Hardware

AMD will nun doch Prozessoren für Mobilgeräte bauen

Der Chiphersteller AMD bricht mit seinem Fokus auf Desktop-PCs und Notebooks mit Windows und öffnet sich künftig für mobile Plattformen. Wie die Vizepräsidentin des Konzerns, Lisa Su, auf der Computex mitteilt, will der Konzern Chips auf Basis von x86- und ARM-Architektur liefern, die mehrere Betriebssysteme unterstützen. ARM-Prozessoren sind die Basis der meisten Smartphones und Tablets, die im Umlauf sind.

EU-Kommission geht gegen Chip-Kartell vor

Die EU-Kommission wirft mehreren Chip-Herstellern eine verbotene Preisabsprache vor. Die Anbieter von speziellen Mikroprozessoren für Plastikkarten seien darüber informiert worden, dass die EU-Behörde dem Vorwurf der Kartellbildung nachgehe. Das teilten die obersten Kartellhüter Europas mit, ohne die Namen der betroffenen Unternehmen zu nennen. Den Firmen drohen hohe EU-Geldbußen von bis zu 10 Prozent ihres Jahresumsatzes.

Festplatten-Geschäft bringt Sandisk voran

thumb

Das wachsende Geschäft mit SSD-Festplatten hat dem US-Datenspeicher-Hersteller Sandisk ein überraschend starkes Quartalsergebnis beschert. Der Umsatz stieg um elf Prozent auf 1,34 Milliarden Dollar (1,02 Milliarden Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn erhöhte sich um rund 46 Prozent auf 166 Millionen Dollar.

SSD-Preise bald auf Festplatten-Niveau?

Seit einiger Zeit findet ein schleichender Technologiewechsel in Fragen Computer-Speichermedien statt. Die jahrzehntelang dominierenden Festplatten werden zunehmend durch Solid State Disks (SSDs) abgelöst. Gerade in der Alltagsperformance bringen SSDs zum Teil signifikante Verbesserungen - bislang allerdings auch zu einem deutlich höheren Preis.

Infineon setzt auf neue Fertigungstechnik

Die Infineon Technologies AG hat die erste Kundenfreigabe für Leistungshalbleiter auf 300-Millimeter-Dünnwafer erhalten. Die am Standort Villach in Kärnten entwickelte Technologie soll weitere Vorteile beim Energiesparen bringen. Gefertigt werden die Siliziumscheiben mit 300 Millimeter Durchmesser künftig in Villach in einer Produktionslinie, die Volumenfertigung wird am Standort Dresden passieren. Infineon ist derzeit weltweit das einzige Unternehmen, das 300-Millimeter-Dünnwafer herstellt.

Mac Pro in Europa vor dem Aus

Die professionelle Desktop-Lösung von Apple wird laut Insidern ab 1. März nicht mehr in Europa verkauft. Wie 9to5Mac schreibt, wurde schon länger vermutet, dass sich der Mac Pro aufgrund seiner kleinen User-Basis einem Verkaufsstopp nähert. Zudem hätte Apple schon vor einiger Zeit aufgehört, den Mac Pro zu bewerben.

Blackberry 10 ab Ende Jänner 2013

Gemeinsam mit VMware und Red Bend Software plant Research in Motion ein Smartphone, das zwei "Persönlichkeiten" hat, so die Nachrichtenagentur Bloomberg. Ein Smartphone, bei dem man zwischen zwei Identitäten hin und her schalten kann, würde sich besonders für Menschen eignen, die ein Gadget für die Arbeit und privat verwenden möchten.