Infrastrukturen

Nervenbahnen für die smarte Stadt

thumb

Smart Cities sind im Trend. Alles soll fortschrittlicher, effizienter und sauberer werden. Projekte dazu gibt es viele. Noch aber fehlt eine übergeordnete Strukturplattform, die verschiedene Anwendungen technologisch integrieren kann. Diese soll jetzt im Projekt "Almanac" von Fraunhofer FIT zusammen mit internationalen Partnern entwickelt werden. Schlüsselkomponente der Plattform sei eine service-orientierte Middleware, die semantische Interoperabilität zwischen heterogenen Ressourcen, Geräten und Diensten herstelle, heisst es.

Advertorial

Téléthon: Robuste IT für den guten Zweck

thumb

Mit der neuen IT-Infrastruktur in der Cloud ist die Administrationsarbeit für die Schweizerische Wohltätigkeitsorganisation Téléthon deutlich einfacher geworden – sogar zur Weihnachtszeit, wenn Hochbetrieb herrscht. Der Zeitaufwand für Registrierung und Betreuung der Veranstaltungen konnte deutlich reduziert werden. Zudem ist jederzeit eine aktuelle und detaillierte Übersicht zum Plüschtierbestand verfügbar.

EMC lanciert Komplettsystem für hyperkonvergente Infrastrukturen

thumb

Die Speicherspezialistin EMC mit Sitz in Hopkinton im US-Bundesstaat Massachusetts hat mit "Vspex Blue" eine hyperkonvergente Infrastruktur-Appliance angekündigt. Sie basiert den Angaben gemäss auf EMC-Software und VMware Evo Rail und kombiniert Rechenleistung, Datenspeicher, Netzwerkressourcen sowie Management-Funktionen. Die Appliance stellt laut EMC virtuelle Maschinen in weniger als 15 Minuten nach dem Einschalten bereit.

Skalierung von virtuellen Umgebungen vorhersagen

thumb

Virtualisierung ist in Rechenzentren von Unternehmen heute an der Tagesordnung, die Vorteile unbestreitbar. Um den nachhaltigen Erfolg der Virtualisierung zu garantieren, gilt es jedoch, einige Klippen zu umschiffen. Um rasantem Wachstum und Bedarfsschwankungen gerecht zu werden, muss die Infrastruktur die Skalierung einzelner virtueller Maschinen (VMs) sowie zusätzlich hinzukommende virtualisierte Workloads problemlos unterstützen.

Breitbandinternet: Kabelnetze legen um mehr als 10 Prozent zu

thumb

In der Schweiz nutzten per Ende September 2014 insgesamt 1.145.300 Kunden
Kabelinternet. Damit konnten die Kabelnetze innert Jahresfrist 112.700 Kunden für ihre Internetangebote dazugewinnen. Dies eintspricht einem Plus von +10.9 Prozent. Daneben habe die Kabeltelefonie um 31.500 (+5 Prozent) auf 660.700
Kunden zugelegt, berichtet der Wirtschaftsverband der Schweizer Kommunikationsnetze Swisscable.