Marktforschung

85 Prozent Marktanteil: Android bei mobilen Betriebssystemen weiter klar dominant

Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android liegen in diesem Jahr mit einem Marktanteil von fast 85 Prozent mit grossem Abstand vorn. Ansonsten spielt nur noch Apple mit einem Anteil von 15,1 Prozent eine Rolle. Alle anderen, darunter Microsoft, sind am Markt kaum noch wahrnehmbar. Allerdings mussten Android-Smartphones im Jahresvergleich eine Einbusse von 1,1 Prozent hinnehmen. Das sind Zahlen aus dem aktuellen "Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker" von IDC.

Smartphone-Markt: Huawei zieht an Apple vorbei

Der chinesische ICT-Riese Huawei ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres erstmals auf Platz zwei im Ranking der weltweit grössten Smartphone-Hersteller vorgestossen und hat damit Apple auf Platz drei verdrängt. Dies belegen die neuesten Zahlen des Marktforschungsunternehmens Gartner. Weiterhin auf Platz eins liegt Samsung, auch wenn der südkoreanische Elektronikriese einen Rückgang beim Smartphone-Absatz von 12,7 Prozent zur Kenntnis nehmen muss. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2018 über 374 Millionen Smartphones verkauft. Dies entspricht einer Zunahme von 2 Prozent.

Huawei bei Smartphones in Europa erstmals Nummer zwei

Huawei soll im zweiten Quartal des laufenden Jahres in Westeuropa erstmals mehr Geräte verkauft haben als Apple. Das geht aus einer Schätzung des Marktforschungsunternehmens IDC hervor, über die The Verge berichtet. So soll fast jedes vierte Smartphone, welches im vergangenen Jahresviertel in Westeuropa verkauft wurde, von Huawei stammen.

Deutschland: Umsatz mit Unterhaltungselektronik rückläufig

Der deutsche Markt für klassische Unterhaltungselektronik ist im laufenden Jahr leicht rückläufig. Der Gesamtumsatz mit Geräten wie Fernsehern, Digitalkameras, Audio-Anlagen oder Spielekonsolen wird bis Jahresende voraussichtlich um 3,5 Prozent auf 9,6 Mrd. Euro sinken, wie der Berliner Digitalverband Bitkom bekannt gegeben hat.

Die Verwischung der Grenzen zwischen Mensch und Maschine

Von den 35 Must-Watch-Technologien, die im "Emerging Technologies Hype Cycle 2018" des Research- und Beratungsunternehmens vertreten sind, haben Forscher von Gartner fünf Megatrends identifiziert, welche die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischen sollen. Gerade Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) spielen demnach eine entscheidende Rolle dabei, dass Unternehmen flächendeckend, immer verfügbar und mit Unternehmens-Ökosystemen verbunden sind, um in naher Zukunft bestehen zu können.

Swisscom-Callfilter behindern Arbeit der Meinungsforscher

Markt- und Meinungsforschungsinstitute wie Demoscope oder das GFS Bern klagen darüber, dass sie von Swisscom wie dubiose Telefonverkäufer behandelt würden und vom Telekomriesen auf schwarze Listen gesperrter Nummern gesetzt würden. Swisscom-Kunden, welche den sogenannten Callfilter eingeschaltet hätten, könne man deshalb nicht mehr erreichen, was zu "systematischen Fehlern" in den Umfrage führe, so die Institute. Repräsentative Ergebnisse seien solcherart nicht mehr möglich.

Flaute: Tabletmarkt schrumpft um 13,5 Prozent

Der weltweite Tabletmarkt ist wie im Vorjahr auch im zweiten Quartal 2018 geschrumpft. Wie die Marktforscher von IDC errechnet haben, lieferten die Hersteller im Berichtszeitraum insgesamt 33 Millionen Geräte aus. Dies entspricht einem Minus von 13,5 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2017. Rückläufig waren laut IDC aber nicht nur die Verkaufszahlen für klassische Tablets ohne Tastatur, sondern auch für die sogenannten Detachables mit abnehmbarem Keyboard, von denen nur gerade 4,6 Millionen einen Käufer fanden.

Huawei zieht beim Smartphone-Verkauf an Apple vorbei

Der chinesische ICT- und Smartphoneriese Huawei mit Zentrale in Shenzhen hat den US-Konkurrenten Apple in Bezug auf die Anzahl verkaufter Handys erstmals in einem Quartal überholt. Wie das US-Marktforschungsunternehmen IDC bekannt gab, stieg der chinesische Konzern damit in der Zeit zwischen April und Juni zur Nummer zwei hinter dem unangefochtenen Marktführer Samsung aus Südkorea und vor dem iPhone-Hersteller auf.

Top-Rankings beeinflussen eher Suche als Kauf

Jeder kennt als "Top" bewertete Produkte auf Shopping-Seiten wie Amazon. Doch diese Rankings wirken sich eher auf das Such- als das tatsächliche Kaufverhalten von Konsumenten aus. Das zeigt eine Studie von Raluca Ursu, Marketingprofessorin an der New York University. Noch relevanter gestaltete Rankings nutzen demnach Unternehmen durch höhere Konversionsraten und wiederholte Besuche, während die Kunden von einem noch geringeren Suchaufwand profitieren.

Weltweite PC-Auslieferungen im zweiten Quartal 2018 erstmals seit sechs Jahren gestiegen

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres sind nach vorläufigen Ergebnissen des Research- und Beratungsunternehmens Gartner weltweit 62,1 Millionen PCs ausgeliefert. Dies entspricht einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2017. Im Jahresvergleich stiegen damit zum ersten Mal seit 2012 die Auslieferungen für PCs wieder an.