Holcim führt Cloud-Lösung "Google Apps for Business" ein

thumb

Der 1912 in der Schweiz gegründete und heute weltweit tätige Baumaterialhersteller Holcim wechselt zu "Google Apps for Business" und führt die cloud-basierte Technologie unternehmensweit ein. Dadurch soll die abteilungs- und standortübergreifende Kommunikation und Zusammenarbeit im Konzern, dessen Hauptsitz in Rapperswil-Jona ist, erleichtert werden.

Oracle schnappt sich den Cloud-Spezialisten Nimbula

thumb

Oracle übernimmt den Cloud-Architekten Nimbula. Der US-Softwareriese und Datenbankspezialist mit Sitz in Redwood Shores (Silicon Valley) erweitert damit sein Cloud-Portfolio. Nimbula wurde von Chris Pinkham, dem Entwickler der Elastic Compute Cloud (EC2) bei Amazon und andern Entwicklern von Amazon gegründet und besitzt neben der Fachkenntnis für Amazon Web Services auch Know-How im Bezug auf Openstack.

Gunther Thiel leitet neuen Geschäftsbereich "Cloud Products & Technology" bei Swisscom IT Services

thumb

Swisscom IT Services hat unter der Bezeichnung "Cloud Products & Technology" einen neuen Geschäftsbereich aus der Taufe gehoben. Verantwortet wird dieser fortan von Gunther Thiel, der laut Mitteilung auch Einsitz im Executive Board nehmen wird.

Cloudplattform zur Weiterbildung von Robotern

thumb

Wissenschaftler von fünf europäischen Hochschulen, darunter die ETH Zürich, haben eine Cloud-Computing-Plattform entwickelt, die es Robotern erlaubt, gelerntes Wissen auszutauschen und Berechnungen online durchzuführen. Die Roboter können so neue Fertigkeiten lernen und komplett neue Aufgaben übernehmen.

Virtualisierung: Die Frage ist nicht ob, sondern wie

thumb

Nach einer mehrjährigen „Dürreperiode“ nimmt die IT-Branche wieder Geld in die Hand: Cloud Computing, Virtualisierung und die Einbindung von mobilen Endgeräten stehen ganz oben auf der Agenda der Unternehmen. Firmen setzen damit auf höhere Flexibilität und mehr Sicherheit bei sinkenden Kosten.

Nokia Siemens stellt Cloud im Funkmast vor

thumb

Der Netzausrüster Nokia Siemens Networks hat eine erste Plattform für mobiles Computing vorgestellt, welche Teile der Netzinfrastruktur direkt in den Sendemast verlegt. Wie das Nokia und Siemens Joint Venture mitteilte, habe man sich zur Entwicklung der „Mobile Edge Computing Platform“ mit IBM zusammengeschlossen.

Seiten

Cloud abonnieren