Spotify will eine Milliarde US-Dollar in den Rückkauf seiner Aktien stecken

Sitz von Spotify in Stockholm (Bild: Wikipedia/Erik Stattin)

Die Ankündigung von Spotify, eigene Aktien für bis zu eine Milliarde Dollar zurückzukaufen, hat der schwächelnden Aktie keinen Auftrieb geben können. Das Papier des Musikstreaming-Marktführers gab im frühen US-Handel am Montag sogar leicht um 0,50 Prozent nach. Aktienrückkäufe sorgen üblicherweise für einen deutlichen Anstieg der Aktienkurse.

Marke "Nokia" legt um 71 Prozent zu

Mit der Wiederbelebung der Marke "Nokia" ist der im finnischen Espoo domizilierte HMD Global Oy ein Erfolg gelungen – und zwar ein konstanter. So konnte HMD auch nach den ersten Überraschungsmomenten weiter punkten: Im Vergleich zum Vorjahr wurde im dritten Quartal 2018 der Absatz von Smartphones um 71 Prozent erhöht. Das ist unter den weltweiten Top Ten-Herstellern der mit Abstand grösste Zugewinn, berichtet die Firma Counterpoint Research.

Rennen um Amazons zweitem Firmensitz geht in die Zielgerade

Amazon könnte einem Medienbericht zufolge bald den Standort für den Aufbau einer zweiten Firmenzentrale in Nordamerika für bis zu 50.000 Mitarbeiter bekanntgeben. Der weltgrösste Online-Händler führe abschliessende Gespräche mit Dallas, New York, der Crystal City im US-Bundesstaat Virginia und einigen anderen Kandidaten, berichtet das "Wall Street Journal". Die endgültige Entscheidung könnte noch im November veröffentlicht werden. Bei Amazon war zunächst kein Kommentar zu erhalten.

US-Tech-Giganten schlucken immer mehr kleinere Rivalen

Kleiner Fisch wird immer öfter einfach gefressen (Foto: zew.de)

Apple, Google, Facebook und Amazon verleiben sich immer weiter Unternehmen ein. Waren es im Jahr 2009 noch weniger als zehn Unternehmen, die die vier US-Technologieriesen insgesamt aufkauften, so verfünffachten sich im Jahr 2010 die Käufe und liegen seither bei mehr als 20 Übernahmen pro Konzern und Jahr. In der vergangenen Dekade waren es insgesamt 313 Firmenkäufe - im Schnitt also 7,8 pro Konzern und Jahr. Zu diesen Ergebnissen kommen Forscher des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van Dijk.

Chinesischer Chipkonzern Fujian Jinhua weist Vorwurf des Technoklaus zurück

Bild:Fujian Jinhua

Die chinesische Chip-Entwicklerin Fujian Jinhua rückt im Handelsstreit zwischen China und den USA immer stärker ins Rampenlicht. Nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen den Konzern verhängt hatten, weist Fujian Jinhua die Vorwürfe des Technologiediebstahls vehement zurück. Zugleich beschuldigten die Chinesen den US-Rivalen Micron, den Aufstieg von Fujian Jinhua mit aller Macht verhindern zu wollen.

Gopro will zurück auf die Gewinnstrasse

Gopro rechnet für das vierte Quartal wieder mit Gewinnen (Logo: Gopro)

Die auf wasserdichte Action-Camcorder spezialisierte Gopro mit Zentrale im kalifornischen San Mateo peilt nach dem Start ihres neuen Top-Modells fest die Rückkehr in die schwarzen Zahlen im Weihnachtsgeschäft an. Im dritten Quartal stand noch einen Verlust von 27,1 Millionen Dollar zu Buche, wie das kalifornische Unternehmen verlauten lässt. Und der Umsatz sank im Jahresvergleich um 13,3 Prozent auf 286 Millionen Dollar. Die neue Kamerageneration kam allerdings erst in den letzten Tagen des Quartals in den Handel.

Apple mit verhaltenem Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft

Apple enttäuscht die Analysten mit der Prognose für das Weihnachtsgeschäft (Bildquelle: Wikipedia)

Der kalifornische IT-Riese Apple rechnet für sein traditionell wichtigstes Vierteljahr, das Weihnachtsquartal, mit einem Umsatzplus von maximal gut fünf Prozent auf 93 Milliarden Dollar. Die Börsianer hatten mit einem besseren Ausblick gerechnet, unter anderem da Apple mehr teurere Geräte im Angebot hat als vor einem Jahr. Etliche gingen davon aus, das der iPhone-Konzern die 100-Milliarden-Dollar-Umsatz-Hürde nehmen könnte. Der Aktienkurs tauchte gestern Abend im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als vier Prozent nach unten.

Dialog will sich breiter aufstellen

Will Kundenbasis verbreitern: Dialog Semiconductor (Bild: DS)

Der deutsch-britische Chipentwickler Dialog Semiconductor will nach dem einschneidenden Lizenzdeal mit seinem langjährigen Hauptkunden Apple eine breitere Kundenbasis aufbauen und neue Wachstumschancen erschliessen. Langfristig erwartet das Unternehmen ein Umsatzplus im mittleren Zehnprozentbereich für die übrig bleibenden Geschäfte, wie Vorstandschef Jalal Bagherli erläuterte. "Wir werden nicht in einen Abgrund stürzen", sagte er im Gespräch.

Spotify erstmalig im Plus

Schreibt erstmals schwarz: Spotify (Bild: Pixabay)

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat im vergangenen Quartal seinen ersten Gewinn geschafft. Das gelang allerdings nur dank einer Beteiligung am chinesischen Konkurrenten Tencent Music. Der Quartalsumsatz stieg im Jahresvergleich um ein Drittel auf 1,35 Milliarden Euro. Durch eine Neubewertung der Aktien von Tencent Music bekam Spotify eine Steuergutschrift von 125 Mio. Euro und verbuchte unterm Strich einen Quartalsgewinn von 43 Mio. Euro.

Seiten

Wirtschaft abonnieren