Wirtschaft

Stellenabbau drückt Ericsson tiefer in die Verlustzone

Restrukturierungskosten haben den kriselnden schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson im zweiten Quartal wieder tiefer in die roten Zahlen gedrückt. Operativ jedoch machte das Unternehmen Fortschritte, wie Ericsson am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Das Sparprogramm mache sich zunehmend positiv in der Profitabilität bemerkbar, erklärte Vorstandsvorsitzender Börje Ekholm. Die von Analysten viel beachtete Bruttomarge konnte Ericsson verbessern, auch der Umsatzschwund konnte weiter aufgehalten werden. Die Zahlen fielen besser aus als von Experten erwartet.

Deutschland: Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de

In Deutschland übernimmt die Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24 den Konsumkredit-Vermittler Finanzcheck.de. Der Münchner Betreiber der Portale autoscout24.de und immobilienscout24.de zahlt für das sechs Jahre alte Vergleichsportal 285 Millionen Euro. Das Geld geht an die Finanzcheck-Gründer und mehrere Start-up-Investoren. Scout24 verspricht sich davon vor allem einen Schub für die Vermittlung von Autokrediten über seine Plattform autoscout24.de. Dort arbeitet die Firma bereits mit Finanzcheck.de zusammen, allerdings nicht in grossem Stil.

TI-Chef Brian Crutcher muss nach nur sechs Wochen im Amt den Hut nehmen

Nach nur sechs Wochen im Amt ist der Chef des US-Chipkonzerns Texas Instruments, Brian Crutcher, überraschend zurückgetreten. Grund seien „Verstösse gegen den Verhaltenskodex“, hat das Unternehmen mit Sitz im texanischen Dallas dazu bekannt gegeben. Sie stünden in Zusammenhang mit dem persönlichen Benehmen Crutchers. Sie hätten aber nichts mit dem operativen Geschäft oder den Bilanzen zu tun.

Schwaches Wachstum lässt Netflix-Aktie abstürzen

Der Online-Videodienst Netflix ist im zweiten Quartal nicht so stark gewachsen wie erwartet – Anleger reagierten enttäuscht. Im US-Heimatmarkt kamen 670.000 neue Nutzer hinzu, international 4,47 Millionen, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten und auch Netflix selbst hatten die Prognosen allerdings noch eine Million höher angesetzt, das Unternehmen blieb somit also weit unter den eigenen Erwartungen.

Helvetia investiert weiter in Münchner Security-Startup Blue-ID

Der Schweizer Versicherungsriese Helvetia mit Holding-Sitz in St. Gallen pumpt über seine Investmenttochter, den Helvetia Venture Fund, erneut Geld in das Münchner IT-Security-Startup Blue-ID. Das Startup ist auf zertifizierte Produkte für die digitale Verwaltung und Berechtigung von Zutritts- und Schliesssystemen fokussiert.

Die umsatzstärksten Schweizer Onlineshops und digitalen Vertriebsplattformen 2018

Die umsatzstärksten B2C-Online-Shops der Schweiz (Tabelle: Carpathia)

Die in Zürich domizilierte Carpathia hat erneut ein Ranking der umsatzstärksten Onlineshops und digitalen Vertriebsplattformen der Schweiz zusammengestellt. Die Nummer eins unter den Online-Shops ist demnach weiterhin Digitec, jedoch nur noch knapp vor Zalando, Amazon.de, Nespresso und Brack. Das Ranking wartet jedoch noch mit zusätzlichen Überraschungen auf und zeigt deutlich, wie stark der E-Commerce in der Schweiz erneut gewachsen ist und wie die Schweizer Bevölkerung zunehmend online einkauft.

Broadcom will Softwarekonzern CA übernehmen

Nach der gescheiterten Übernahme des Rivalen Qualcomm will der Chip-Hersteller Broadcom nun den Softwarekonzern CA Technologies schlucken. Sie hätten sich auf einen Kaufpreis von 44,5 Dollar pro Aktie in bar geeinigt, teilten die US-Unternehmen mit. Damit würde Broadcom insgesamt 18,9 Milliarden Dollar zahlen. Der Konzern ist bereit, sich den Zukauf einiges kosten zu lassen – das Angebot liegt nach eigenen Angaben 20 Prozent über dem jüngsten Schlusskurs der Aktie.

Boss Info steigt bei der
 Prime Vision ein

Die an fünf Standorten in der Deutschschweiz vertretene Boss Infobeteiligt sich an der an 
zwei Standorten in der Deutsch- sowie in der Westschweiz tätigen Prime Vision. Eine spätere Gesamtübernahme wird angepeilt. Gleichzeitig übernimmt der an der Spitze der Boss Info stehende Simon Boss ab sofort auch die Rolle des bisherigen CEO von Michele Loguercio, der bei der Prime Vision aber weiterhin die Funktion als Leiter Verkauf und Beratung verantworte, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Bechtle will Inmac Wstore übernehmen

Die IT-Systemhaus- und -Handelskette Bechtle will den französischen IT-Anbieter Inmac Wstore übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung ist heute unterzeichnet worden. Vor dem endgültigen Abschluss des Kaufvertrags muss noch die Arbeitnehmervertretung angehört werden, wie es das französische Recht vorsieht. Die Akquisition steht zudem unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen französischen Behörden. Es wäre die grösste Übernahme der Bechtle Geschichte. Inmac Wstore verzeichnete 2017 einen Umsatz von rund 420 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter.