T-Mobile US weiterhin im Aufwind

Bild: T-Mobile US

Die US-Tochter des Bonner Telekom-Konzerns hat ihren Wachstumskurs im Sommer fortgesetzt und viele neue Kunden hinzugewonnen. Im dritten Quartal kamen nach Abzug von Kündigungen 774.000 neue Telefonverträge unter eigener Marke hinzu, wie T-Mobile US mitteilte. Damit wurden die Erwartungen der Wall-Street-Analysten klar übertroffen. Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um acht Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar und der Gewinn legte um 45 Prozent auf 795 Millionen Dollar zu.

Telefonica über Experten-Prognosen

Telefonica wirtschaftet besser als erwartet (Logo: Telefonica)

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat nach einem besser als erwartet ausgefallenen Quartal seine Wachstumsprognose angehoben. Vor allem in Argentinien kam der Konzern wegen der dortigen Wirtschaftskrise arg in Bedrängnis, auf Konzernebene fiel das aber nicht so stark ins Gewicht wie erwartet. Der Umsatz sank um gut 8 Prozent auf 11,7 Mrd. Euro, teilte Telefonica in Madrid mit. Analysten hatten einen noch stärkeren Rückgang erwartet.

Chip-Boom beschert Samsung deutlichen Gewinnsprung

Profitiert vom boomenden Chip-Geschäft: Samsung (Logo: Samsung)

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung profitiert stark vom boomenden Chip-Geschäft. Nicht zuletzt deswegen sei der Gewinn im dritten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zur selben Periode 2017 um 18 Prozent auf umgerechnet rund 11,57 Milliarden Schweizer Franken (13,15 Billionen Won) gestiegen, teilte der Konzern mit Zentrale in Suwon, rund 50 Kilometer südlich von Seoul, mit.

Ebay mit mehr Gewinn als erwartet

Ebay übertrifft die Gewinnerwartungen (Bild: Wikipedia/Coolcaesar)

Für die US-amerikanische Online-Auktionsplattform Ebay lief das Sommerquartal besser als erwartet. Der Gewinn schnellte in den drei Monaten bis Ende September im Jahresvergleich gleich um 38 Prozent auf 720 Millionen Dollar (722 Millionen Schweizer Franken) hinauf, wie der Konzern mit Zentrale im kalifornischen San Jose verlauten lässt. Analysten hatten mit weniger gerechnet.

Südkoreanische Holding kauft Kryptowährungsbörse Bitstamp

Kryptowährungen: Bitstamp erhält einen neuen Besitzer (Bild: Pixabay/Designwebjae)

Eine der führenden Kryptowährungsbörsen, Bitstamp, hat einen neuen Besitzer: Die slowenischen Gründer Nejc Kodric und Damijan Merlak verkauften den Mehrheitsanteil an die belgische Investmentgesellschaft NXMH, die der südkoreanischen Holdinggesellschaft NXC vom Geschäftsmann Kim Jung-Ju gehört, berichtete die Wirtschaftszeitung "Finance". Bitstamp hat die Übernahme bestätigt. Der Verkauf sei der logische Schritt für das weitere Wachstum, hiess es in einer Mitteilung laut Nachrichtenagentur STA. Der Wert des Deals wurde nicht genannt.

ABB investiert 150 Mio. Dollar in neue Roboterfabrik in Shanghai

ABB baut in Shanghai ein neues Roboterwerk (Bild: Pixabay)

Der Hightechriese ABB mit Zentrale in Zürich will 150 Millionen US-Dollar (149,5 Millionen Schweizer Franken) in den Bau einer neuen Roboterfabrik in Shanghai. Das neue Werk soll Ende 2020 den Betrieb aufnehmen, heisst es. Die "Fabrik der Zukunft", die einen wichtigen Meilenstein für ABB bedeute, wird den Angaben zufolge in der Nähe des bereits bestehenden Robotik-Campus gebaut. Mittels Automatiseriung und der Kombination von verschiedenen Technologien sollen Roboter dort andere Roboter herstellen.

Migros streicht rund 100 Stellen im IT-Bereich

Streicht 15 Prozent der IT-Stellen: Migros (Foto: Karlheinz Pichler)

Ein Drittel des geplanten Stellenabbaus beim Schweizer Einzelhandelskonzern Migros betrifft die IT-Abteilung: Rund 100 der 290 Stellen, die in den nächsten drei Jahren in der Konzernzentrale gestrichen werden sollen, fallen im Bereich Migros-IT-Services (MITS) an. Heute zählt die IT-Abteilung des orangen Riesen rund 650 Mitarbeiter. Über die nächsten drei Jahre würden verschiedene Dienstleistungen, die nicht zum Kerngeschäft der Migros gehörten, an externe Dienstleister übergeben, sagte ein Migros-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

Fujitsu schliesst Werk in Augsburg und streicht in Deutschland 1800 Jobs

Bald ein Bild der Vergangenheit: Eingang zum Fujitsu-Werk in Augsburg (Bild: Screenshot)

Der japanische Hightech-Riese Fujitsu will bis 2020 seinen Standort in Augsburg und damit die letzte europäische Computerproduktion eines grossen Herstellers zusperren. In Augsburg sind davon 1500 festangestellte Mitarbeiter und zusätzlich über 300 Leiharbeiter betroffen. Weitere 300 Stellen sollen an anderen deutschen Standorten gestrichen werden.

Für Freenet Verkauf der Sunrise-Anteile denkbar

Freenet ist für den Verkauf ihrer Sunrise-Anteile offen (Logo: Freenet)

Für den deutschen Telekomkonzern Freenet ist es durchaus denkbar, seine Beteiligung am Mobilfunkunternehmen Sunrise abzutreten. "Wenn uns jemand 100 Franken pro Aktie anbietet, würden wir darüber nachdenken", erklärte Freenet-Chef Christoph Vilanek in Frankfurt gegenüber Reuters. Die Sunrise-Papiere schlossen zuletzt bei 88,8 Schweizer Franken, womit der Freenet-Anteil von 24,6 Prozent umgerechnet knapp 880 Millionen Euro wert wäre.

Seiten

Wirtschaft abonnieren