ASML mit pessimistischem Ausblick für Auftaktquartal

ASML-Headquarters im niederländischen Veldhoven (Bild: Wikipedia/A. Ansems/CCO)

Wegen zögerlicher Kunden erwartet der niederländische Chip-Anlagenbauer ASML einen holprigen Jahresstart. Einige Kunden des weltweit grössten Herstellers von Lithographiemaschinen zur Halbleiterherstellung hätten ihre Bestellungen auf die zweite Jahreshälfte verschoben. Daher sei in den ersten drei Monaten mit einem Umsatzrückgang auf 2,1 Mrd. Euro, nach 2,3 Milliarden vor Jahresfrist zu rechnen. Im zweiten Halbjahr dürften sich dann Umsatz und Renditen wieder besser entwickeln. ASML ist der erste grössere Konzern aus der Chip-Industrie, der seine Bücher öffnet.

IBM mit besserem Ergebnis als erwartet

IBM trotz Umsatzrückgang über den Erwartungen (Logo: IBM)

Der US-amerikanische IT-Dienstleistungsriese IBM mit Zentrale in Armonk im Bundesstaat New York hat trotz eines Umsatzrückgangs im vierten Quartal die Markterwartungen übertroffen. Konkret gingen die einnahem im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um 3,5 Prozent auf 21,76 Milliarden Dollar nach, Analysten hatten aber im Schnitt nur mit 21,71 Milliarden Dollar gerechnet. Die IBM-Aktie setzte gestern Abend nachbörslich zu einem rund sieben prozentigem Höhenflug an.

New Yorker Hedgefonds drängt Ebay zur Aufspaltung

Von Ebay wird die Aufspaltung gefordert (Bild: Wikipedia/Coolcaesar/ CCO)

Der einflussreiche New Yorker Hedgefonds Elliott Management drängt Ebay zur Aufspaltung und will unter anderem, dass sich die Onlinehandels-Plattform von ihrer Kleinanzeigen-Tochter trennt. Der mit rund vier Prozent beteiligte Finanzinvestor fordert die Aufgabe von Beteiligungen, um den Aktienwert zu erhöhen. In einem veröffentlichten Schreiben an die Ebay-Führung setzt sich Elliott speziell für eine Abspaltung der Online-Ticketbörse Stubhub und der Ebay Classifieds Group ein, zu der auch die deutschen Angebote Ebay Kleinanzeigen und mobile.de gehören.

Tomtom verkauft Telematik-Sparte an Bridgestone

Tomtom stösst seine Telematik-Sparte ab (Symbolbild: Tomtom)

Die niederländische Navigationsfirma Tomtom verkauft ihre auf Fuhrpark-Management spezialisierte Telematik-Sparte für 910 Millionen Euro an den Reifenkonzern Bridgestone. Tomtom will sich damit stärker auf das hart umkämpfte Geschäft mit digitalen Kartendiensten und Verkehrsinformationen konzentrieren. Der japanische Bridgestone-Konzern verfolgt den Plan, seine digitalen Aktivitäten auszubauen.

Rekordquartal für Logitech

Das vergangene Weihnachtsquartal bescherte Logitech einen Umsatzrekord (Bild: zVg)

Das vergangene Weihnachtsquartal bescherte der schweizerisch-amerikanischen Computerzubehörspezialistin Logitech ein neues Rekordergebnis. So kletterte der Umsatz um 6,4 Prozent auf 864,4 Millionen Dollar, wobei in Lokalwährungen der Anstieg 8 Prozent ausmachte. Der Betriebsgewinn Ebit hob um 22 Prozent auf 143,2 Millionen Dollar nach oben ab, wie der Konzern in einem Communiqué bekannt gab. Unter dem Strich klingelten im wichtigsten Quartal des Jahres die Kassen. Der Reingewinn stieg um satte 40 Prozent auf 112,8 Millionen Dollar.

HPE eröffnet IoT Innovation Lab in Genf

Internet of Things: HPE eröffnet Innovation Lab in Genf (Bild: Archiv)

Der US-IT-Riese Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat heute ein neues IoT Innovation Lab in Genf eröffnet. Kunden sollen dort erfahren können, wie sich die grossen Datenmengen nutzen lassen, die ausserhalb des Rechenzentrums beispielsweise von Geräten, Maschinen, Anlagen und Sensoren am Rand des Netzwerks (dem Edge) generiert werden. Das neue Genfer IoT Innovation Lab ist die weltweit vierte HPE-Einrichtung dieser Art.

BMW und Daimler rücken beim autonomen Fahren näher zusammen

BMW und Daimler intensivieren Partnerschaft bei Roboterfahrzeugen (Logo: BMW)

Die beiden deutschen Autobauer BMW und Daimler prüfen offenbar eine umfangreiche Kooperation beim autonomen Fahren. Daimler-Entwicklungschef Ola Källenius und BMW-Chef Harald Krüger führten entsprechende Gespräche, berichtet das deutsche "Handelsblatt" mit Verweis auf Insiderkreise. Angedacht wird demnach eine Zusammenlegung der Entwicklungsaktivitäten. Auch die Patente könnten sich die Konzerne gegenseitig offenlegen. Durch die Zusammenarbeit sollen die milliardenschweren Entwicklungskosten beim Zukunftsthema autonomes Fahren gesenkt und ein Industriestandard gesetzt werden.

Localsearch übernimmt KMU-Dienstleister Websheep

Localsearch verstärkt sich mit Websheep (Symbolbild: Localsearch)

Die Schweizer Digitalagentur Localsearch (Swisscom Directories), die die Plattformen Local.ch und Search.ch betreibt, übernimmt den KMU-Dienstleister Websheep samt dessen Plattformen Fahrlehrervergleich.ch, Zahnarztvergleich.ch, Anwaltvergleich.ch, Treuhandvergleich.ch und Coiffeurvergleich.ch. Mit der Übernahme wolle man die Stellung als Digitalagentur für Schweizer KMUs weiter stärken und ausbauen, heisst es in einer Aussendung sinngemäss dazu.

Online-Kartendienst Here will in neue Branchen hinein

Bild: Archiv

Das auf digitale Kartendienste fokussierte Unternehmen Here Technologies, das von BMW und anderen deutschen Autoherstellern kontrolliert wird, will neue Investoren gewinnen, um über den Automobilsektor hinaus zu expandieren. Konkret will Here ein Finanzdienstleistungsunternehmen sowie potenzielle Investoren aus anderen Sektoren dazugewinnen. Zudem will der Kartendienst laut CEO (Chief Executive Officer) Officer Edzard Overbeek, das rund 8'000 Mitarbeiter beschäftigt, auch ein oder zwei weitere Automobilhersteller für neue Allianzen an Bord holen.

Netflix wächst kräftig weiter

Netflix gewinnt Millionen neue Abonnenten (Symbolbild: Pixabay)

Der Online-Streaming-Riese Netflix befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres konnte der Konzern mit Zentrale im kalifornischen Los Gatos laut eigenen Angaben 8,8 Millionen neue Bezahl-Abos verbuchen. Im US-Heimatmarkt kamen demnach 1,5 Millionen und international 7,3 Millionen Neukunden hinzu. Insgesamt halten die Kalifornier aktuell damit bei über 139 Millionen bezahlten Mitgliedschaften.

Seiten

Wirtschaft abonnieren