Telekommunikation

Google wirft Pixel-2-Smartphone gegen Apple und Samsung in die Schlacht

thumb

Der US-Internetgigant Google unterstreicht seine Ambitionen im Smartphone-Business mit neuen Modellen, die gegen die teuren Konkurrenzgeräte von Apple und Samsung antreten sollen. Ein Jahr nach dem Start seiner ersten Pixel-Smartphones stellte der Konzern heute in San Francisco ein Pixel 2 in ähnlicher Grösse sowie eine grössere Version XL mit einem 6-Zoll-Bildschirm vor. Bei ihr füllt das Display fast die gesamte Frontseite des Geräts bis auf Streifen für Lautsprecher am oberen und unteren Ende aus.

Gesichtserkennungssystem als Ursache für Produktionsprobleme beim iPhone X

thumb

Beim angesagten neuen Apple-Flaggschiff iPhone X sorgt das aufwendige System zur Gesichtserkennung offenbar für Produktionsprobleme. Gemäss dem "Wall Street Journal" habe es sich herausgestellt, dass der Teil des "Face ID"-Systems, der 30.000 Infrarotpunkte auf das Gesicht des Nutzers projiziert, schwieriger zu bauen sei als die entsprechende Leseeinheit. Das habe zu Engpässen bei der Massenfertigung des Geräts geführt.

Saudi-Arabien hebt Sperre von Online-Anrufen über Apps auf

thumb

Die saudi-arabische Regierung hat die Sperre von Online-Anrufen über Apps wie Whatsapp, Skype und Viber aufgehoben. Über diese Anwendungen durchgeführte Gespräche werden künftig jedoch überwacht und zensiert, wie ein Sprecher der Regierung mitteilte. Alle Online-Dienste wie Skype, Whatsapp, der Facebook-Messenger-Dienst und Viber, die Video- oder Sprachanrufe ermöglichen, sollen wieder verwendet werden können, Voraussetzung für die Freischaltung sei aber, dass die Dienste den Regulierungsbestimmungen der Regierung entsprechen.

KDE und Purism planen sicheres Linux-Smartphone

thumb

Die auf die Entwicklung von freier Software ausgerichtete Community KDE mit Sitz in Berlin und die in San Francisco ansässige Purism wollen mit "Librem 5" gemeinsam das erste "wirklich freie" Smartphones bauen. Als Grundlage für Librem 5, das von vorneherein die Privatsphäre schützen soll, ist gemäss den Angaben eine freie und quelloffene Software mit einem Betriebssystem vorgesehen, das auf GNU/Linux basiert.