Swico fordert mehr KI-Ambitionen in der Schweiz

Symbolbild: Pixabay

Der Schweizer Wirtschaftsverband der Digitalisierer, Swico, hat ein Positionspapier zu Künstlicher Intelligenz (KI) veröffentlicht. Mit dem Titel "Künstliche Intelligenz in der Schweiz: Von der Pionierin zum globalen Hub" formuliert Swico darin strategische Empfehlungen und klare Forderungen für eine zukunftsorientierte und innovationsfreundliche KI-Politik in der Schweiz.

Judith Bellaiche verabschiedet sich als Geschäftsführerin des Swico

Judith Bellaiche zieht sich als Swico-Geschäftsführerin zurück (Bild: Swico)

Nach rund fünf Jahren als Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes der Schweizer ICT- und Online-Branche "Swico" hat sich Judith Bellaiche entschieden, sich neu zu orientieren. Der Swico-Vorstand setzt für die Neubesetzung der Geschäftsführung einen Findungsausschuss ein, heisst es in einer Aussendung dazu.

Swico verstärkt Geschäftsleitung mit Simon Ruesch

Simon Ruesch (Bild: Swico)

Um das ständig wachsende Dienstleistungsangebot besser bewältigen zu können, verstärkt der IT-Branchenverband Swico die Geschäftsleitung mit Simon Ruesch. Ruesch, der einen Master in International Affairs & Governance der Universität St. Gallen (HSG) besitzt, verfüge über wertvolle Branchenkenntnisse und ein breites Netzwerk und werde beim Swico den " Legal & Public Affairs Lead" übernehme, teilt der Vergand via Aussendung mit.

Demographischer Wandel: Auswirkungen auf Wirtschaft werden unterschätzt

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Das Verhältnis der erwerbstätigen Bevölkerung zur Gesamtbevölkerung sinkt in der Schweiz. Die niedrige Fertilitätsrate von 1.4 konnte in den vergangenen Jahrzehnten mittels Rekrutierung von ausländischen Fachkräften ausgeglichen werden. Mit der Pensionierung der Babyboomer-Generation werde dies jedoch nicht mehr im selben Ausmass möglich sein – denn auch die EU-Länder kämpfen angesichts einer alternden Bevölkerung um jede Arbeitskraft, wie der Branchenverband Swico in einem Positionspapier aufzeigt.

Swico sieht kleinen Fortschritt bei Arbeitszeitflexibilisierung

Symbolbild: Gerd Altmann auf Pixabay.com

Nach sechs Jahren Stop-and-Go Politik sieht der Schweizer ICT-Branchenverban Swico etwas an Bewegung in das Thema Arbeitszeitflexibilisierung gekommen. Unter dem Schirm der Allianz Denkplatz Schweiz habe man für die ICT-Branche eine punktuelle Flexibilisierung der Arbeitsgesetzverordnung (ArgV2) erreichen können, heisst es in einer Swico-Aussendung dazu. Aber sie entspreche noch bei Weitem nicht dem grundsätzlichen Wunsch der Arbeitnehmenden nach selbstbestimmter Arbeitszeiteinteilung. Und viele Branchen gingen leer aus, auch solche, welche der Allianz Denkplatz Schweiz angehörten.

Künstliche Intelligenz: Transparenz statt Angst

Künstliche Intelligenz: Transparenz ist gefragt (Bild: Pixabay)

Italien hat ChatGPT verboten, und Elon Musk treibt die Politik mit seiner Forderung nach einem Moratorium für Künstliche Intelligenz vor sich her. Untaugliche Massnahmen und Angstmacherei begleiten die Forderungen nach Regulierung, und auch auf EU-Ebene wird ein KI-Gesetz debattiert. Vor diesem Szenario legt der Branchenverband Swico nun für die Schweiz konkrete Handlungsempfehlungen für die Industrie vor: Transparenz als Ausgangspunkt für die Nachvollziehbarkeit von Algorithmen.

Swico verlängert strategische Partnerschaft mit ICT Scouts/Campus

ICT Scouts Campus (Bild: Brack)

Das dreijährige Engagement des Branchenverbandes Swico für den ICT Campus Zürich ist Ende 2022 ausgelaufen. Die Bilanz falle aufgrund der Corona Pandemie, die den Campus besonders hart getroffen habe, durchzogen aus, teilt der Verband via Aussendung mit. Aber auch das fehlende Engagement seitens der Bildungsdirektion für das Programm habe die Erreichung der gesetzten Ziele erschwert, heisst es. Trotzdem und gerade deswegen verlängere Swico die strategische Partnerschaft mit ICT Scouts/Campus.

Seiten

Swico abonnieren