Intuitive Suchfunktion für Bioinformatikdatenbanken

Symbolbild: Pixabay/The Digital Artist

Komplexe Bioinformatikdatenbanken bergen enormes Wissen, das aber nur mit technischem Know-how abgefragt werden kann. Schweizer Wissenschaftler habe mit "Biosoda" ein Projekt durchgefüht, das zum Ziel hatte, eine intuitive, Google-ähnliche Suchfunktion zu entwickeln, die helfen soll, neue Zusammenhänge in den gespeicherten Daten zu erkennen.

Google erkennt unvollständige Suchergebnisse

Google erkennt unvollständige Suchergebnisse (Logo: Google)

Soziale Medien wurden in der Vergangenheit immer wieder für die Verbreitung von Fake News kritisiert – doch Forscher haben in der Vergangenheit davor gewarnt, dass auch Suchmaschinen ein mächtiges Mittel sein können, um Fehlinfos zu verbreiten. Gerade wenn es zu wenige Daten zu einem Thema oder einer Eingabe gibt kann es passieren, dass Falschinformationen prominent aufscheinen.

Google passt Suchmaschinen-Auswahl bei Android an

Google ändert Regeln für Auswahl von Search Engines bei Android (Logo: Google)

Der US-amerikanische Internet-Gigant Google werde künftig von rivalisierenden Suchmaschinen-Anbietern kein Geld mehr für die Aufnahme in eine Auswahlliste auf Android-Smartphones in Europa verlangen. Dies kündigte die Alphabet-Tochter in einem Blogeintrag an. Zudem soll die Liste von bisher vier auf bis zu zwölf Dienste erweitert werden, heisst es.

Die "Ente" erstmals über 100 Millionen Suchanfragen pro Tag

Achtungserfolg für Duckduckgo (Logobild: Duckduckgo)

Die datenschutzfreundliche Internetsuche Duckduckgo kann einen Achtungserfolg vermelden: Erstmals in der zwölfjährigen Unternehmensgeschichte gelang es, die Marke von 100 Millionen Suchanfragen zu überschreiten. Am 14. Januar 2021 sollen knapp 102,25 Millionen Anfragen die Suchmaschine erreicht haben.

Google setzt bei Such-Vorgängen verstärkt auf KI-Integration

Google setzt verstärkt auf KI-Integration bei Web-Suche (Bild: Google)

Google will mit verstärkter KI-Integration (Künstliche Intelligenz) künftig die Suchvorgänge verbessern. Zum Beispiel soll ein Buchstabieralgorithmus auf Basis eines neuronalen Netzwerks Fehler bei der Eingabe der Suchphrase deutlich reduzieren. Zwar schlägt Google schon jetzt alternative Sucheingaben vor, wenn die Suchmaschine denkt, dass Nutzer sich verschrieben haben. Der neue Algorithmus soll ie Zusammenhänge zwischen falsch buchstabierten Suchbegriffen aber noch besser verstehen, heisst es.

Apple forciert eigene Suchmaschine

Scheint an eigener Suchmaschine zu arbeiten: Apple (Bildquelle: Wikipedia)

Googles führende Marktposition in der Suchmaschinen-Branche ist unumstritten. Damit die Google-Suche auf Apples Browser Safari voreingestellt ist, zahlt der Alphabet-Konzern Milliarden an Apple. Spekulationen zufolge scheint Apple jedoch an seiner eigenen Suchmaschine zu arbeiten. Gründe für die Gerüchte liefert Apples Web-Crawler names Applebot, der für gewöhnlich bei der Suche nach Informationen für Siri-Funktionen und Spotlight-Vorschläge zum Einsatz kommt.

Britische Regulatoren wollen Apple verbieten, Geld mit Platzierung zu verdienen

Im Visier britischer Wettbewerbshüter: Apple (Bildquelle: Wikipedia/ CCO)

Britische Wettbewerbshüter haben Google und Apple ins Visier genommen. Der Grund: Der Suchmaschinenanbieter zahlt Browseranbietern jährlich hohe Beträge, um als Standardsuchmaschine ausgewiesen zu werden. In Grossbritannien sei das ein bedeutender Teil der 1,2 Milliarden Pfund (rund 1,42 Milliarden Schweizer Franken), die Google ausgibt. Das ist den Regulatoren der Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde ein Dorn im Auge, da dadurch vor allem kleine Unternehmen auf Barrikaden stossen.

Apple könnte mit Duckduckgo Google unter Druck setzen

Logo: Duckduckgo

Von Bing bis zu Yahoo, von Qwant bis Ecosia: Konkurrenten zur Suchmaschine von Google gibt es zwar einige, wirklich erfolgreich ist dabei aber keine. Der Marktanteil von Google liegt seit Jahren weltweit stabil über 90 Prozent. In dieser Situation macht nun ein Analyst einen interessanten Vorschlag: Apple sollte Duckduckgo kaufen, um Google unter Druck zu setzen.

Google Search 2019: Die meistgesuchten Begriffe der SchweizerInnen

Bild: Google

Schon traditionell lässt Google auch dieses Jahr die vergangenen zwölf Monate durch die Such-Perspektive Revue passieren. "Google Year in Search 2019" listet die beliebtesten Suchanfragen des Jahres für die Schweiz nach Kategorien auf. Gefragt waren vor allem die Begriffe Wimbledon, Luca Hänni und Fête des Vignerons.

Seiten

Suchmaschinen abonnieren