Russische Behörden knüpfen sich Facebook und Twitter vor

Gegen Twitter wird wie gegen Facebook ermittelt (Bild:Archiv)

Ungemach steht den Social-Media-Platfformen Facebook und Twitter in Russland bevor. Die dortige Medienaufsicht Roskomnadsor wirft den beiden Netzwerken Verstösse gegen russisches Recht vor und hat ein „Verwaltungsverfahren“ gegen sie eingeleitet. Die beiden US-Konzerne hätten "keine konkreten Informationen zur Lokalisierung der Daten russischer Nutzer auf dem Gebiet der Russischen Föderation" geliefert, erklärte dazu Roskomnadsor-Chef Alexander Scharow gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax.

Whatsapp will Fakenews eindämmen

Symbolbild: Pixabay

Der Instant-Messaging-Dienst Whatsapp will fortan die Weiterleitung von Nachrichten für alle Nutzer einschränken. Mit der Massnahme sollen Falschnachrichten eingedämmt werden, berichtet die BBC unter Berufung auf indische Medien. Bisher galt die Beschränkung auf fünf Weiterleitungen nur in Indien, nun gelte sie weltweit. In Indien war sie als Reaktion auf Lynchmorde eingeführt worden, die durch Falschinformationen ausgelöst wurden, die über Whatsapp weiterverbreitet wurden.

EU-Wahl: Facebook will für Transparenz bei politischer Werbung sorgen

Facebook verspricht Transparenz bei politischer Werbung (Bild: Pixabay)

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook verspricht für die Europawahl mehr Transparenz auf seiner Plattform bei politischer Werbung. Die bereits unter anderem in den USA geltenden Anzeigenregeln sollen rechtzeitig vor der Abstimmung im Mai eingeführt werden, gab das Onlinenetzwerk heute, Mittwoch, bekannt.

Youtube verbannt Clips, die gefährliche Streiche zeigen

Auf Youtube sollen keine gefährlichen Streiche mehr zu sehen sein (Logo: Youtube)

Auf dem Social Video-Portal Youtube sollen künftig keine Clips mehr zu sehen sein, die gefährliche Streiche zeigen. Betroffen davon sind beispielsweise Videos, die Menschen in körperliche Gefahr bringen, oder solche, mit denen Kindern seelisches Leid zugefügt wird. Die Google-Tochter reagiert damit auf "Challenges" (dt.: Herausforderungen, Mutproben), die mehrfach in Verletzungen oder gar Todesfällen endeten. Laut Youtube sollen solche Inhalte keinen Platz mehr auf der Plattform haben.

Facebook-Datenpanne: Irische Behörden leiten Ermittlungen ein

Bei Facebook gibt es den nächsten Datenskandal (Bild: Pixabay/Geralt)

Die irische Datenschutzbehörde DPC hat nach Bekanntwerden der neuerlichen Datenpanne beim weltgrössten Sozialen Netzwerk Facebook Ermittlungen eingeleitet. Und zwar will sie prüfen, ob sich Facebook an die seit 25. Mai geltende Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) hält.

Leck bei Facebook eröffnete Entwicklern Zugang zu Millionen von Nutzerfotos

Facebook sorgt wieder für Schlagzeilen, - diesmal mit einer Datenpanne (Bild: Pixabay)

Beim weltgrössten sozialen Netzwerk Facebook hatten im vergangenen September Hunderte Apps mehrere Tage lang weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern. Dazu gehörten auch Bilder, die Anwender zwar auf Facebook-Server hochgeladen, aber nicht gepostet hatten, wie Facebook mitteilte.

Instagram bekommt eigene Sprachnachrichten-App

Logobild: Instagram

Facebook geht einen weiteren Schritt, um Instagram mit einem voll funktionsfähigen Messengerdienst zu erweitern: Das soziale Medium bietet Nutzern künftig die Möglichkeit, Sprachnachrichten zu versenden. Das Feature ist bereits aus den eigenen Apps Whatsapp und dem Facebook Messenger bekannt: Ähnlich wie bei einem Walkie Talkie betätigen Nutzer eine Schaltfläche und sprechen, sobald sie loslassen wird die Nachricht verschickt – wischt man nach Links, wird der Beitrag vor dem Versand gelöscht.

Tweets haben auf Wirtschaft grossen Einfluss

Trump Tower in New York: Die Macht der Tweets  (Bild: Pixabay/Quinnth Eislander)

Der Mikroblogging-Service Twitter ist ein mächtiges Instrument in der Hand mächtiger Menschen, wie Forscher der University of Liverpool zeigen. Ein einziger Tweet, in dem US-Präsident Donald Trump am 10. August dieses Jahres höhere Zölle auf Stahl und Aluminium erheben würde, liess die Währung der Türkei um 16 Prozent abstürzen.

"Flash": Neue App verschickt bei Anruf Fotos

Bild: Screenshot Kapi

Für Fans von Snapchat und Co bietet sich jetzt "Flash" als Alternative an. Bei der mobilen App erscheinen statt der Anruferkennung Bilder auf dem Schirm des Smartphones. Die zum Patent angemeldete Software ermöglicht es, auch private Fotos für einen begrenzten Zeitraum zu schicken. Diese Bilder lassen sich mit Beschriftungen, Stickern und Filtern bearbeiten.

Filme und Fernsehshows mit Werbung sollen Youtube mehr Zuseher und Umsatz bringen

Setzt verstärkt auf Filme und TV-Shows mit Werbung: Youtube (Bild: Archiv)

Exklusive Inhalte wie Filme und Fernsehshows sollen der Google-Tochter Youtube künftig mehr Zuschauer bescheren. Ziel sei es, das gesamte eigene Programm Nutzern kostenlos zur Verfügung zu stellen, liess der Konzern mit Sitz in Sunnyvale verlauten. Ab 2020 sei dafür kein Abonnement mehr nötig, stattdessen werde Werbung gezeigt.

Seiten

Social Media abonnieren