Contact Tracing meldet sich in St. Gallen neu per Mail oder SMS

Contact Tracing via SMS (Bild: zVg)

In den Kantonen St.Gallen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden wird diese Woche das Contact Tracing angepasst. Neu werden positiv getestete Personen und enge Kontaktpersonen nicht mehr telefonisch informiert, sondern via E-Mail oder SMS. Auch der weitere Prozess wurde digitalisiert. Dadurch könne das Contact Tracing noch rascher und einfacher erfolgen, heisst es.

Schweizer Digitaltag rückt "Digitale Skills für eine digitale Zukunft" in den Fokus

Symbolbild: Archiv

Vom 29. September bis zum 9. November kann die gesamte Schweizer Bevölkerung, unabhängig von Alter, Wissensstand, Interessen oder Auffassungen zum Wandel, an den Vorbereitungen zum Digitaltag 2021 partizipieren. Der sechswöchige Zeitraum - der Digitaltag selber ist auf den 10. November terminisiert - soll den landesweiten Diskurs über digitale Anliegen fördern, der sich gemäss Digitalswitzerland auf zwei Kernbereiche konzentrieren soll: Lernen und Mitgestalten der Zukunft durch den offenen Dialog.

Eingabefrist für die Best of Swiss Apps Awards 2021 endet am 6. September

Logobild: BOSA

Noch bis zum 6. September läuft die Eingabefrist, um sich mit innovativen und interessanten Projekten für die "Best of Swiss Apps Awards 2021" zu bewerben. In insgesamt elf Fachkategorien werden in der Folge die besten Schweizer App-Projekte von Fachgremien bewertet und prämiert.

BW Digitronik geht Cyber-Security-Partnerschaft mit Darktrace ein

Symbolbild: Pixabay/Geralt

Die Schweizer IT-Security-Dienstleisterin BW Digitronik mit Sitz in Uster hat eine Partnerschaft mit der britisch-amerikanischen Cyber-Defense-Spezialistin Darktrace unterzeichnet. Durch die Zusammenarbeit sollen die Kunden und die Community von BW Digitronik in die Lage versetzt werden, mit der Cyber-KI (Künstliche Intelligenz) von Darktrace laufende Angriffe auf ihre digitale Infrastruktur, einschliesslich der Cloud, SaaS, Unternehmensnetzwerke, IoT und industrielle Kontrollsysteme, zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren, teilen die Zürcher Oberländer mit.

Adnovum unterzieht Spitch-Sprachtechnologielösungen einem Penetrationstest

Bild: Spitch

Das Security Consulting Team des Schweizer Software-Entwicklers Adnovum hat die vom Unternehmen eingesetzten Sprachtechnologielösungen von Spitch einem Penetrationstest unterzeogen. Der Test habe zum Ziel gehabt, Sicherheitslücken aufzuspüren, über die allfällige interne Angreifer sich im einem Netzwerk breit machen könnten, heisst es.

Ascom gewinnt Vizient als Vertriebspartner in den USA

Logobild: Ascom

Die auf Telekommunikation und Services ausgerichtete Ascom mit Holdingsitz in Baar baut seine Präsenz im US-Markt mit Hilfe einer Vertriebspartnerschaft aus. So konnte der Hightech-Konzern gemäss Mitteilung eine Kooperation mit Vizient und damit einem der grössten Akteuer im US-amerikanischen Gesundheitsmarkt unter Dach und Fach bringen. Finanzielle Hintergründe wurden keine bekannt gegeben.

Startschuss für die Sindex 2021 in Bern

Bild: Sindex

Die diesjährige "Sindex" öffnet am morgigen Dienstag ihre Tore – live vor Ort in Bern und digital. Die "Sindex" gilt als massgebende Schweizer Messe für industrielle Automatisierung. Fachbesuchende erwartet vom 31. August bis 2. September ein breit angelegtes Programm. Über 120 Ausstellende präsentieren die neusten Trends und Innovationen und im Konferenzbereich stehen Referate zu den Fokusthemen Cyber Security, Artificial Intelligence und Predictive Maintenance auf der Agenda.

Salt mit guter Halbjahresbilanz

Bild: Salt

Die Nummer drei am Schweizer Mobilfunk-Markt, Salt, hat im ersten Halbjahr des laufenden Jahres gut gewirtschaft. Das Unternehmen konnte den Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3,9 Prozent auf 499,2 Millionen Franken steigern. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) stieg laut einem heute publizierten Communiqué um 4,3 Prozent auf 255,0 Millionen Franken.

Kudelski verharrt trotz Umsatzplus in den roten Zahlen

Sitz von Kudelski in Cheseaux sur Lausanne (Bild:Kudelski)

Zwar konnte die Westschweizer Verschlüsselungs- und Zugangsspezialistin Kudelski im ersten Halbjahr 2021 gegenüber der durch Corona stark beeinträchtigen Vorjahresperiode umsatzmässig zulegen, bleibt aber dennoch unter dem Strich in den roten Zahlen stecken. Die Gruppe bestätigt ihren bisherigen Ausblick für das Gesamtjahr.

Seiten

Schweiz digital abonnieren