Weitere chinesische Apps im Visier von US-Regierung

Die Regierung Trump nimmt weitere chinesische Apps ins Visier (Symbolbild: Pixabay)

Die US-Regierung weitet ihre Massnahmen gegen chinesische Tech-Unternehmen aus: Innerhalb der nächsten Tagen will sie weitere Schritte gegen Firmen setzen, die als Gefahr für die nationale Sicherheit bewertet werden. Das kündigte Außenminister Mike Pompeo in einem Interview mit Fox News an. Dabei gehe es um Dienste, die durch Software in Verbindung mit der Kommunistischen Partei Chinas stehen. Somit dürfte ein Bann weiterer chinesischer Dienste folgen.

Gratis-WLAN in Villach jetzt auf 400 Mbit vervierfacht

Seit fünf Jahren gibt es in der Villacher Innenstadt das Gratis-WLAN "Wivi". Tourismusverband, Stadt und Kelag Connect vervierfachen jetzt die Bandbreite des öffentlichen drahtlosen Netzes von 100 auf 400 Mbit. Das Angebot steht ab sofort allen Benutzern ohne Registrierung zur Verfügung und macht die Stadt zu den leistungsstärksten Gratis-WLAN-Anbietern im gesamten Alpenraum.

London wirft Moskau Diebstahlsversuch vor

Die Briten richten schwere Hacking-Vorwürfe gegen Russland (Symbolbild: Colin/ COO)

Grossbritannien hat schwere Vorwürfe gegen Russland erhoben: Russische Hacker hätten im Auftrag Moskaus versucht, Informationen zu Coronavirus-Impfstoffen zu stehlen, hiess es. Zudem hätte Moskau versucht, im Vorjahr Einfluss auf die britische Unterhauswahl zu nehmen. Der Kreml bestreitet die Vorwürfe. Die britische Behörde für Cybersicherheit (NCSC) erklärte, russische Hackerversuche auf Forschungseinrichtungen für CoV-Impfstoffe registriert zu haben. Mit ziemlicher Sicherheit agiere die auch unter dem Namen „Cozy Bear“ bekannte Hackergruppe APT29 als Teil der russischen Geheimdienste.

Italienischer Staat macht Druck für Breitband-Allianz

Symbolbild: Pixabay/ Jarmoluk

Der italienische Staat macht Insidern zufolge beim Aufbau eines einheitlichen Breitbandnetzes Tempo. Die Regierung in Rom habe von dem staatlich kontrollierten Versorger Enel und dem ehemaligen Monopolisten Telecom Italia ultimativ eine Einigung auf ein solches Projekt verlangt, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person. Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri habe Enel-Chef Francesco Starace bei einem Treffen zu einer Grundsatzvereinbarung bis Ende Juli aufgefordert. Das Wirtschaftsministerium und Enel lehnten eine Stellungnahme ab.

Deutscher Verfassungsschutz sieht Indymedia als "Verdachtsfall"

Das Logo der deutschsprachigen Ausgabe von Indymedia

Der deutsche Verfassungsschutz hat die Internet-Plattform "de.Indymedia" als Verdachtsfall im Bereich des Linksextremismus eingestuft. Das teilte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, in Berlin mit. Zur Begründung führte seine Behörde unter anderem an, dass nach den Zusammenstössen zwischen Autonomen und der Polizei in Leipzig in der Nacht zum 1. Januar auf der Website versucht worden sei, die Gewalt zu rechtfertigen.

Twitch-Account von Trumps Wahlkampfteam wegen Hassinhalten gesperrt

Sperrt Account des Trump-Wahlkampfteams: Twitch (Bild Caspar Camille Rubin auf Unsplash.com)

Die Streamingplattform Twitch hat den Account des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump vorübergehend gesperrt. Grund dafür sind Hassinhalte und der Verstoss gegen die Community-Richtlinien der Plattform, wie eine Twitch-Sprecherin berichtete. Konkret geht es um zwei Videos von Trumps Wahlkampfveranstaltungen, in denen er unter anderem Mexikaner als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnete. Auf Twitch, das zum Amazon-Konzern gehört, werden normalerweise Videospiele gestreamt. Die Plattform verzeichnete in den letzten Monaten im Schnitt über zwei Millionen Zuschauer pro Tag.

Brasiliens Währungshüter stoppen Whatsapps Bezahlsystem

Whatsapp: Brasilien stoppt Bezahlsystem der Facebook-Tochter (Bild: Pixabay)

Brasiliens Zentralbank hat das erst vorige Woche gestartete Bezahlsystem der Facebook-Tochter Whatsapp ausgesetzt. Visa wie auch Mastercard seien angehalten worden, Zahlungen und Überweisungen einzustellen, teilte die Notenbank mit. Es könne Brasiliens Zahlungssystem schaden, den Service ohne Vorab-Analyse durch die Marktaufsicht aufzunehmen.

Russische Kommunikationsaufsicht gibt Blockadeversuche gegen Telegram auf

Telegram: Russland gibt Blockadeversuch auf (Logo: Telegram)

Die russischen Behörden wollen den populären Messenger Telegram nicht länger blockieren. In Absprache mit der Generalstaatsanwaltschaft werde nicht weiter versucht, den Zugang zu dem Dienst einzuschränken, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor in Moskau mit. Sie verwies zur Begründung auf Aussagen von Telegram-Gründer Pawel Durow, Ermittler im Kampf gegen Terrorismus und Extremismus unterstützen zu wollen. Telegram war offiziell verboten, konnte aber genutzt werden.

Deutsches Bundeskartellamt fordert schärferes Vorgehen gegen Fake-Bewertungen

Fake: Deutschland will gegen Fake-Bewertungen schärfer vorgehen (Bild: Pixabay/ Wokandapix)

Das deutsche Bundeskartellamt hat von Online-Portalen ein schärferes Vorgehen gegen Fake-Bewertungen auf ihren Seiten gefordert. "Unsere Ermittlungen zu Nutzerbewertungen im Internet zeigen vor allem eines: Portale und Plattformen müssen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt.

Neues Gesetz soll dunkle Flecken auf Deutschlands Internetlandkarte beseitigen

In Deutschland wird Breitband für alle diskutiert (Bild: Pixabay/ Jarmoluk)

Streaming, Games, Chats, Jobsuche und – insbesondere in Zeiten der Coronavirus-Pandemie – Homeoffice und Videokonferenzen. Längst bietet das Internet Möglichkeiten, die über den reinen Informationstransfer weit hinaus gehen. Aus dem Alltag ist diese Vernetzung kaum noch wegzudenken. Eine Realität, die aller "Neuland"-Momente zum Trotz, auch die deutsche Regierung erkannt hat. Schon seit 2018 diskutiert die Koalition aus CDU/CSU und SPD über ein Recht auf eine Breitbandanbindung. Nun könnte es bald soweit sein, berichtet Netzpolitik.

Seiten

Politik & Internet abonnieren