Peripherie

Samsung darf autonomes Fahren in Kalifornien testen

thumb

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat von den US-Behörden die Genehmigung bekommen, in Kalifornien Tests für autonomes Fahren durchzuführen. Der Konzern wolle dabei Sensoren und selbst entwickelte Software ausprobieren, heisst es. In Kalifornien sind die Südkoreaner damit aber nicht alleine, denn auch Apple sowie Alphabet mit der Division Waymo führen entsprechende Versuche durch.

Gamescom: Microsoft lanciert Age of Empires 4

thumb

Der US-Softwareriese Microsoft hat kurz vor der Eröffnung der Kölner Spielemesse Gamescom (23. bis 26. August) den vierten Teil des Echtzeitstrategiespiels "Age of Empires" vorgestelltt. Die Redmonder zeigten einen Trailer, der verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte anschnitt. Ingame-Grafik präsentierte Microsoft allerdings nicht, genauso wenig wie einen konkreten Veröffentlichungstermin des exklusiv für Windows 10 entwickelten Spiels.

Konica Minolta lanciert neue Plattform für Business-Process- und Print-Management

thumb

Mit Genius hat der japanische Hightechriese Konica Minolta eine neue Plattform vorgestellt, die unternehmensweit optimierte Geschäftsprozesse sowie Dokumenten-, Flotten- und Print-Management in einer Anwendung ermöglichen soll. Wobei die Plattform laut den Angaben aus den Produkten Genius MFP und Genius BPM (Business Process Management) besteht.

Xiaomi zieht im Wearables-Markt an Fitbit und Apple vorbei

thumb

Der chinesische Elektronikkonzern Xiaomi konnte im zweiten Quartal des laufenden Jahres erstmals mehr Wearables ausliefern als Fitbit oder Apple. Mit 3,7 Millionen Einheiten steigerte das Unternehmen, dessen Kerngeschäft günstige High-End-Smartphones sind, seinen Absatz um 23,3 Prozent. Sein Marktanteil erhöhte sich von 15 auf 17,1 Prozent.

Tallinn testet autonom fahrende Busse

thumb

Auch in Tallinn, der Hauptstadt Estlands, werden jetzt selbstfahrende Busse getestet. Seit dem vergangenen Wochenende verkehren in der baltischen Metropole demnach zwei Kleinbusse ohne Fahrer mit einer Kapazität von acht Passagieren, wie die lokalen Behörden verlauten lassen. Das Projekt wurde im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft ins Leben gerufen, die Estland seit Anfang Juli innehat.