Netzwerke

Markt für 5G-Netzwerkinfrastruktur klettert bis 2020 auf 4,2 Milliarden US-Dollar

Symbolbild: Karlheinz Pichler

Der weltweite Umsatz mit 5G-Wireless-Netzwerkinfrastrukturen wird bis zum Jahr 2020 auf 4,2 Milliarden US-Dollar klettern. Dies entspricht einem Anstieg von 89 Prozent gegenüber dem jetzt laufenden Jahr, in dem die 5G-Einnahmen laut den Berechnungen des Marktforschungsinstitutes Gartner auf 2,2 Milliarden US-Dollar zu liegen kommen.

Briten vertagen Entscheidung über 5G-Beteiligung von Huawei

Huaweis 5G-Beteiligung in Grossbritannien ist noch ungewiss (Bild: Archiv)

In Grossbritannien ist die Entscheidung darüber vertagt worden, ob der chinesische Telekomausrüster Hawei beim Aufbau des britischen 5G-Netzwerkes zum Zuge kommt. Man wolle zunächst abwarten, welche Folgen die US-Massnahmen gegen den Konzern mit sich brächten, erklärte der Digitalminister Jeremy Wright.

BT rüstet Schindler mit neuem Netzwerk aus

Aufzugspezialistin Schindler erhält ein neues Netzwerk (Bild: Schindler)

Die britische Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT wird die international operierende Schweizer Aufzugsspezialistin Schindler mit einem neuen Netzwerk ausstatten, das die weltweit rund 500 Standorte des Unternehmens mit Hauptsitz im innerschweizerischen Ebikon verbinden und zudem eine Lösung für die Sprachtelefonie bereitstellen soll.

NCP erweitert VPN-Management-System mit neuen Sicherheitsfunktionen

NCP-Hauptsitz in Nürnberg (Foto: NCP/Lili64roon)

Mit der neuen Version 5.20 rüstet NCP seinen Secure Enterprise Management Server, mit dem Unternehmen ihr Remote-Access-Netzwerk von zentraler Stelle aus administrieren können, mit neuen Sicherheitsfunktionen dauf. So sollen Administratoren etwa künftig vom Einsatz einer "Time-based One-time Password"-Authentisierung, einer Subscription-Unterstützung für den hauseigenen Virtual Secure Enterprise VPN Server sowie einer Option zur Konfiguration der Passwortkomplexität profitieren.

EFS: Compute, Storage und Netzwerk ausbalancieren

EFS-Spektrum (Bild: ABC)

Aktuelle Technologien wie NVMe Flashspeicher, HCI, SDS etc. können ihr Potenzial nur entfalten, wenn die Infrastruktur für den Datenverkehr mitzieht. Mellanox hat dazu ihre Spectrum Switches funktional erweitert. Sie erlauben, den Compute- und Storage-Datenstrom in einer EFS Ethernet Storage Fabric mit höchster Geschwindigkeit, minimaler Latenz und ohne Datenverlust in einem Datadrom abzuwickeln.

Extreme Networks schnappt sich Aerohive

Kauft zu: Extreme Networks (Logo: EN)

Die US-amerikanische Netzwerkaurüsterin Extreme Networks mit Sitz im kalifornischen San Jose übernimmt die auf Cloud-basiertes WLAN-Management ausgerichtete Aerohive für rund 272 Millionen Dollar. Mit dem Zukauf will Extreme ihr Portfolio an Netzwerklösungen um Cloud-Management- und Edge-Funktionen erweitern und vor dem Hintergrund des Wechsels zu Wi-Fi 6 (802.11ax) ihr WLAN-Geschäft stärken.

Aruba lanciert einfach verwaltbare Wifi-Lösung für Kleinbetriebe

Die neue Aruba Instant-on-Familie (Bild: zVg)

Die unter dem Dach von HPE (Hewlett Packard Enterprise) segelnde Netzwerkspezialistin Aruba hat unter dem Namen "Instant On" eine neue Wifi/WLAN-Produkfamilie vorgestellt, die sich speziell an kleine Unternehmen, also zum Beispiel Cafés, Restaurants, Büros, Ladengeschäfte, Praxen und Kanzleien richtet. Bei der Lösung hat Aruba, wie es schon der Name Instant On impliziert, grossen Wert auf eine schnelle Inbetriebnahme und einfaches Management gelegt: Die Geräte sollen sich per App oder Web-Portal bequem einrichten und verwalten lassen.

Kubanische Regierung erlaubt private WLAN-Netze und Import von Routern

Auch in Kuba dürfen nun private WLAN-Netze errichtet werden

Im kommunistisch regierten Kuba ist die Errichtung privater WLAN-Netze und der Import von Routern offiziell frei gegeben worden. Damit könnten Tausende illegaler Netzwerke künftig regulär betrieben werden, kolportierten die staatlichen Medien. Zudem könnten Restaurants und Bars auf der sozialistischen Karibikinsel ihren Kunden nun eine kabellose Datenverbindung anbieten. Die neuen Regeln sollen Ende Juli in Kraft treten.

Juniper lanciert SD-WAN-Lösung in Cloud-Version

Juniper-Headquarters in Sunnyvale (Bild: Juniper)

Die kalifornische Netzwerk-Ausrüsterin Juniper, die früher gerne als "Cisco Killer" bezeichnet wurde, will mit einer Cloud-Version ihrer SD-WAN-Lösung (Software-Defined WAN) Contrail den Unternehmen künftig die Verwaltung ihrer Netzwerkinfrastrukturen erleichtern. IT-Verantwortliche seien mit der "SD-WAN as a Service"-Lösung in der Lage, neben ihrer WAN-Infrastruktur auch die dazugehörigen LAN- und WLAN-Umgebungen in den Zweigstellen zu verwalten, heisst es in einer Aussendung dazu.