Netzwerke

Aruba lanciert einfach verwaltbare Wifi-Lösung für Kleinbetriebe

Die neue Aruba Instant-on-Familie (Bild: zVg)

Die unter dem Dach von HPE (Hewlett Packard Enterprise) segelnde Netzwerkspezialistin Aruba hat unter dem Namen "Instant On" eine neue Wifi/WLAN-Produkfamilie vorgestellt, die sich speziell an kleine Unternehmen, also zum Beispiel Cafés, Restaurants, Büros, Ladengeschäfte, Praxen und Kanzleien richtet. Bei der Lösung hat Aruba, wie es schon der Name Instant On impliziert, grossen Wert auf eine schnelle Inbetriebnahme und einfaches Management gelegt: Die Geräte sollen sich per App oder Web-Portal bequem einrichten und verwalten lassen.

Kubanische Regierung erlaubt private WLAN-Netze und Import von Routern

Auch in Kuba dürfen nun private WLAN-Netze errichtet werden

Im kommunistisch regierten Kuba ist die Errichtung privater WLAN-Netze und der Import von Routern offiziell frei gegeben worden. Damit könnten Tausende illegaler Netzwerke künftig regulär betrieben werden, kolportierten die staatlichen Medien. Zudem könnten Restaurants und Bars auf der sozialistischen Karibikinsel ihren Kunden nun eine kabellose Datenverbindung anbieten. Die neuen Regeln sollen Ende Juli in Kraft treten.

Juniper lanciert SD-WAN-Lösung in Cloud-Version

Juniper-Headquarters in Sunnyvale (Bild: Juniper)

Die kalifornische Netzwerk-Ausrüsterin Juniper, die früher gerne als "Cisco Killer" bezeichnet wurde, will mit einer Cloud-Version ihrer SD-WAN-Lösung (Software-Defined WAN) Contrail den Unternehmen künftig die Verwaltung ihrer Netzwerkinfrastrukturen erleichtern. IT-Verantwortliche seien mit der "SD-WAN as a Service"-Lösung in der Lage, neben ihrer WAN-Infrastruktur auch die dazugehörigen LAN- und WLAN-Umgebungen in den Zweigstellen zu verwalten, heisst es in einer Aussendung dazu.

FTTH-Forum: Infrastruktur- und Technologietagung für Breitbandnetze

Impression vom letztjährigen FTTH-Forum (Bild: zVg)

Am 7. Mai geht im Trafo Baden wiederum das FTTH-Forum über die Bühne. Hintergrund der Veranstaltung ist, dass Investitionen in die Infrastruktur von Telekom-, Kabel- und FTTH Netzen ungebremst vorwärtsschreiten. Neue Lösungsansätze für nachhaltige, schnelle und unkomplizierte Erschliessungen sind gefragter denn je. Das Forum will den Besuchern Gelegenheit bieten, direkt von Experten entscheidende Informationen zu erhalten und sich in den Pausen und der Begleitausstellung entsprechend auszutauschen.

Ausbau abgeschlossen: St. Gallen verfügt über flächendeckendes Glasfasernetz

Symbolbild: Archiv

Nach fast zehn Jahren Ausbautätigkeit verfügt die Stadt St.Gallen nun über ein flächendeckendes Glasfasernetz. Angeschlossen sind 48''000 Haushalte. Das Grossprojekt umgesetzt haben die St.Galler Stadtwerke (SGSW) in Kooperation mit der Swisscom. Dreizehn Dienstanbieter werden ihre Angebote aus den Bereichen Internet, TV und Telefonie über das Glasfasernetz zur Verfügung stellen.

Samsung will aus Spionagevorwürfen gegen Huawei Kapital schlagen

Samsung will von Problmen Huaweis profitieren (Bild: Kote Puerto/ unsplash.com)

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung aus den Spionagevorwürfen gegen den weltgrössten Netzwerkausrüster Huawei Kapital schlagen und sein eigenes Infrastrukturgeschäft entsprechend forcieren. Branchenkennern zufolge wechseln mehrere Manager und andere Angestellte von der schwächelnden Mobiltelefonsparte zur Netzwerk-Tochter von Samsung.

Palo Alto Networks lanciert Firewall mit integriertem DNS-Security-Service

Logo: Palo Alto Networks

Die im kalifornischen Silicon Valley domizilierte IT-Cybersecurity-Spezialistin Palo Alto Networks hat mit Version 9.0 ihres Firewall-Betriebssystems PAN-OS laut eigenen Angaben über 60 neue Funktionen eingeführt, um Angriffe vorhersagen und durch Automation stoppen zu können. Die PA-7000-Reihe mit neuen Netzwerk-Prozessorkarten biete eine Bedrohungsabwehr mit doppelt so hoher Geschwindigkeit wie der Wettbewerb und liefere eine dreimal schnellere Entschlüsselung als bisher, verspricht das Unternehmen.

Xing-Betreiberfirma benennt sich in New Work SE um

Die Betreiberfirma hinter dem Karrierenetzwerk Xing will mit einem neuen Namen ihren Fokus auf eine neue Arbeitswelt der Zukunft betonen. Die Hamburger Xing SE benannte sich in New Work SE um, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Zuvor hatte die Website "t3n" darüber berichtet. Firmenchef Thomas Vollmoeller sieht in dem neuen Namen eine "Klammer um all unsere Aktivitäten". Zu dem Unternehmen gehört zum Beispiel auch die Plattform kununu, bei der Arbeitgeber von Beschäftigten bewertet können.