Köpfe

Paul Robson neuer Emea-Chef von Adobe

Paul Robson (Bild: Adobe)

Der US-amerikanische Software-Riese Adobe mit Zentrale im kalifornischen San José hat Paul Robson, der bislang für dasAsia-Pacific-Geschäft (Apac) verantwortlich zeichnete, zum neuen Emea-Chef (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) ernannt. Robson steht seit 2011 auf der Gehaltsliste von Adobe und folgt in seiner neuen Führungsposition Garrett Ilg nach, der in die USA zurückkehrt, um eine nicht näher genannte Führungsposition in der weltweiten Geschäftstätigkeit von Adobe zu übernehmen.

Senergy Services mit neuem Vertriebschef

Hugo B. Kälin (Bild: zVg)

Die auf Microsoft Dynamics spezialisierte ERP- und CRM-Anbieterin Senergy Services mit Sitz in Baden Dättwil holt mit Hugo B. Kälin als künftigem Business Development Manager einen neuen Vertriebschef an Bord. Kälin wird sein neues Amt am 1. Januar antreten und auch Einsitz in die Geschäftsleitung nehmen. Er wird die aktuell aus Yves Wunderlin und Michael Imhof bestehende Firmenleitung gleichsam zu einem "Triumvirat" ergänzen.

Colin Kroll im Alter von 34 Jahren gestorben

Vermutlich an einer Überdosis Drogen gestorben: Vine-Mitgründer Colin Kroll (Bild: © Kroll)

Im Alter von nur 34 Jahren ist der US-Internet-Jungunternehmer Colin Kroll gestorben. Der Mitbegründer des Kurzvideodienstes Vine und der Quiz-App HQ Trivia wurde am Sonntag leblos im Schlafzimmer seiner Wohnung in Manhattan aufgefunden, wie ein Polizeisprecher dem US-Sender NBC sagte. Als Todesursache wird demnach eine Überdosis Drogen vermutet. Kroll hatte 2012 den beliebten Videodienst Vine mitbegründet, mit dem bis zu sechs Sekunden lange Videos geteilt werden konnten.

Irene Marx neue Area Managerin von Zscaler für Schweiz und Österreich

Irene Marx (Foto: zVg)

Bei der auf Cloud-Security ausgerichteten Zscaler steigt ab sofort Irene Marx als Area Managerin Alpine ein. In dieser Position verantwortet sie gemäss Mitteilung den weiteren Ausbau des Sales-Teams und die Channel-Partnerschaften für die gemeinsame Region Österreich und Schweiz. Zu ihren Aufgaben gehören demnach neben dem Ausbau des Vertriebsteams auch das Vorantreiben der Channel-Partnerschaften mit Service Providern und Systemintegratoren. In dieser Rolle berichtet sie an Mathias Widler, Regional Vice President und General Manager Central Emea (Europa, Mittlerer Osten, Afrika).

Digitalagentur Campfire holt Julia Fehér an Bord

Julia Fehér (Bild: Campfire)

Die in Biel domizilierte Digitalagentur Campfire verstärkt mit dem Engagement der erst 24-jährigen Julia Fehér den Bereich Content Marketing und Social Media. Fehér soll als Content Producerin das Kreativteam rund um Creative Director und Gründer Dirk Unger und Screen- und Motiondesigner Andreas Rüst komplettieren, teilt das Unternehmen mit.

Andreas Gutmann wird Partner bei der AWK Group

Andreas Gutmann (Bild: zVg)

Das Schweizer IT-Beratungshaus AWK Group mit Zentrale in Zürich und weiteren Standorten in Bern, Basel und Lausanne erhält mit Andreas Gutmann auf Anfang 2019 einen neuen Partner. Gutmann soll gemäss Mitteilung mit seinem Team von Zürich aus in der gesamten Schweiz Kunden aus Industrie, Handel, Logistik, Pharma und Medizintechnik unterstützen.

Peter Schori und Fred Wenger übernehmen interimistisch Führung bei Bedag

Die Bedag erhält interimsmässig eine Doppelführung (Foto: Bedag)

Nach dem abrupten Abgang von CEO Felix Akeret wird die Berner IT-Dienstleisterin Bedag operativ bis auf Weiteres von zwei Mitgliedern der Geschäftsleitung geführt: Peter Schori, CFO, und Fred Wenger, Leiter Rechenzentrum, übernehmen ad interim als gemeinsame Co-Leitung die Aufgaben der vakant gewordenen Stelle des CEO, wie das Unternehmen mitteilt. Sowohl der Verwaltungsrat als auch die Mitglieder der Geschäftsleitung hätten sich für dieses Führungsmodell ausge- sprochen, heisst es.

Aargauische Kantonalbank ernennt Digitalchef

Simon Leumann (Bild: zVg)

Bei der Aargauischen Kantonalbank (AKB) übernimmt der 42-jährige Simon Leumann per 1. April 2019 die Leitung des Bereichs Digitalisierung und Infrastruktur. Diese Sparte wurde Anfang September geschaffen, "um die digitale Weiterentwicklung der Bank auf Geschäftsleitungsebene zu verankern und die strukturellen und organisatorischen Voraussetzungen dafür zu schaffen," lässt die AKB wissen.

Amazon-Deutschlandchef: Roboter sind keine Jobkiller

Für Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber sind Roboter keine Jobkiller (Bild: Amazon-Video-Screenshot)

Der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen wie etwa von Robotern dürfte sich nach Einschätzung von Amazons Deutschlandchef eher zum Job-Motor entwickeln als zum Arbeitsplatzkiller. Besonders in der Logistikbranche sehe er keinerlei Risiken für den Arbeitsmarkt, sagte Ralf Kleber. "Seit Amazon 2012 mit der Einführung der Robotik begonnen hat, wurden weltweit etwa 300.000 Arbeitsplätze geschaffen." Und dieser Trend werde sich auch in Deutschland fortsetzen. Die Robotik werde dabei benötigt, um steigende Kundennachfrage überhaupt zu erfüllen.