IT-Security

C.I.C. Software setzt auf United Security Providers

Symbolbild: United Security Providers

Die im deutschen Oberhaching domizilierte C.I.C. Software setzt beim integrierten Schutz ihrer Lösungen künftig standardmässig auf die Schweizer United Security Providers (USP). United Security Providers biete mit dem USP Secure Entry Server sowohl den Schutz einer leistungsfähigen Web Application Firewall als auch die sichere Zweifaktor-Authentisierung, sagt Harald Cich, IT-Geschäftsführer der C.I.C. Software.

Cyber-Angriffe gegen deutsche Infrastrukturen eskalieren

Die Bedrohung durch Cyberangriffe wächst. Gerade deutsche Betreiber kritischer Infrastrukturen stehen nach Angaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verstärkt im Fokus ausländischer Cyber-Angriffe. Im Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis zum 31. Mai 2018 erreichten das BSI von dort 145 Meldungen über Vorfälle – die meisten aus dem Bereich IT und Telekommunikation, die zweitmeisten aus dem Energiesektor.

Deutscher IT-Security-Markt vier Milliarden Euro schwer

Der IT-Security-Markt boomt (Bild: Pixabay/Christoph Meinersmann)

Laut einer neuen IDC-Erhebung im Auftrag des deutschen IT-Branchenverbandes Bitkom haben die Umsätze mit Sicherheitslösungen 2018 um neun Prozent zugelegt und wachsen damit fünfmal stärker als die deutsche Wirtschaft insgesamt. Laut den Prognosen des Berliner Digitalverbands werden bis Jahresende in Deutschland mit Hardware, Software und Services für IT-Sicherheit rund 4,1 Mrd. Euro umgesetzt, was eben genau einem Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspräche. Für 2019 wird ein weiteres Wachstum um neun Prozent auf 4,4 Mrd. Euro erwartet.

Commvault lanciert neues Service-Portfolio für Backup and Recovery

An ihrer Kundentagung in Nashville lanciert Commvault zahlreiche Neuheiten (Foto: Karlheinz Pichler)

Im Rahmen ihrer Anwendertagung "Go" hat die auf Backup, Recovery und Datenmanagement in hybriden IT-Umgebungen fokussierte Commvault eine Reihe neuer Lösungen lanciert. Darunter unter anderem auch das "Commvault Complete Backup and Recovery as-a-Service (B&RaaS)"-Portfolio. Dieses verknüpft gemäss den Angaben Commvaults Complete Backup & Recovery mit komfortablen as-a-Service-Paketen, welche Backup und Datenmanagement deutlich vereinfachen sollen.

Cyberkriminelle haben es verstärkt auf Kryptowährungen abgesehen

Kryptowährungen fallen immer mehr ins Visier von Hackern (Bild: Pixabay/Designwebjae)

Cyberangreifern ist es gelungen, in den ersten neun Monaten dieses Jahres Bitcoin und andere Kryptowährungen im Volumen von einer knappen Milliarde Dollar zu erbeuten. Dies geht aus einer aktuellen Studie der IT-Security-Firma Ciphertrace hervor. Der Wert entspricht einem Plus von fast 250 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, so Ciphertrace.

ETH-Forscher decken Sicherheitslücken im 5G-Mobilfunkstandard auf

Der 5G-Mobilfunkstandard muss noch verbessert werden (Foto: Colourbox)

Forschende der Information Security Group der ETH Zürich haben den kommenden Mobilfunkstandard 5G einer umfassenden Sicherheitsanalyse unterzogen. Fazit: Der Datenschutz wird im Vergleich zu den Vorgängerstandards 3G und 4G verbessert. Dennoch bestehen weiterhin Sicherheitslücken.

Wisekey stellt bei Finma Antrag auf Emission eines Security Token Offerings

Der Gründer und Chef von Wisekey Carlos Moreira (Bild: zVg)

Die Genfer Die Cybersecurity- und IoT-Spezialistin Wisekey hat für ihre Tochtergesellschaft Wisecoin bei der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) die Emission eines Security Token Offerings beantragt. Der Wisecoin-Token soll an der Lykke Exchange handelbar werden, sobald der regulatorische Prozess abgeschlossen ist, lässt das Unternehmen verlauten.

Google bringt neuen Security-Chip für "Pixel"-Smartphones

Die neuen Google-Pixel-Smartphones (Bild: Google)

Der US-amerikanische Internetgigant Google hat eine neue Generation seiner "Pixel"-Smartphones lanciert. Das sogenannten "Pixel 3" und das etwas grössere "Pixel 3 XL" enthalten mit "Titan M" erstmals einen besonders abgeschotteten Sicherheitschip. Der Chip erinnert stark dem Konzept, das Apple bereits im Jahr 2013 beim iPhone eingeführt hat. Hier werden unter anderem biometrische Daten sowie verschlüsselte Informationen für digitales Bezahlen aufbewahrt.

Google schliesst nach Datenpanne Google+ für die Anwender

Google macht Google+ für Verbraucher dicht (Logo: Google+)

Beim Online-Netzwerk Google+ gewährte eine Software-Panne App-Entwicklern jahrelang unberechtigten Zugang zu einigen privaten Nutzerdaten gewährt. Als eine Reaktion macht der Betreiber die 2011 als Konkurrenz zu Facebook gestartete Plattform nun zumindest für Verbraucher dicht. Ausserdem schränkt die Alphabet-Tochter allgemein die Möglichkeiten von App-Entwicklern ein, auf Nutzerdaten zuzugreifen – etwa auf Smartphones mit dem Google-System Android. Google hat sich über ein halbes Jahr über das Leck ausgeschwiegen.