IoT

Webseite bewertet Sicherheit von IoT-Geräten

Smart Home: Vernetzung stets auch Sicherheitsrisiko (Foto: pixabay.com/Pixaline)

Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) und der University of North Carolina at Chapel Hill haben mit http://yourthings.info eine Website gestartet, auf der verschiedene vernetzte Gerätetypen - vom Sprachassistenten bis zum smarten Schongarer - nach einem ausführlichen Test mit konkreten Sicherheitsbewertungen aufgelistet werden. Ziel ist es, Nutzer und Gerätehersteller für die Sicherheitsproblematik im Internet of Things (IoT) zu sensibilisieren.

Melani: Warum das Internet of Things einen Strom-Blackout verursachen könnte

Symbolbild: Pixabay/Methodshop

IoT-Geräte können in grossem Masse für Cyber-Angriffe missbraucht werden. Erfolgreiche Erpressungsversuche wie "Fake Sextortion", Überweisungsbetrug mit "Office 365"-Zugangsdaten und das Schwerpunktthema "Umgang mit eingekauften Risiken bei Hard- und Software": Der soeben veröffentlichte 28. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) befasst sich mit den wichtigsten Cyber-Vorfällen der zweiten Jahreshälfte 2018 im In- und Ausland.

MWC: Neue IoT-Funktionalitäten für Leonardo-Suite von SAP

Symbolbild: Pixabay/Methodshop

Der deutsche ERP- und Cloud-Riese SAP kündigte im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona mit "SAP Leonardo Internet of Things (IoT) Capabilities" neue Funktionalitäte für die Leonardo-Suite an, mit der Unternehmen die Digitalisierung für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) und Industrie 4.0 vorantreiben können sollen.

Digital Twins werden zum Mainstream

Symbolbild: Pixabay

Dreizehn Prozent derjenigen Unternehmen, die Internet of Things (IoT)-Projekte durchführen, nutzen bereits Digital Twins. Zudem sind 62 Prozent entweder gerade dabei, die Nutzung von Digital Twins aufzubauen oder planen dies in Zukunft zu tun. Dies geht aus der "IoT-Implementierungsstudie" hervor, die das Research- und Beratungsunternehmens Gartner soeben veröffentlicht hat.

Europas Unternehmen vernetzen Maschinen, Anlagen und Produkte schneller als US-Rivalen

IoT: Europäter haben gegenüber USA Vorsprung (Foto: pixabay.com, methodshop)

"Die europäischen Unternehmen haben gegenüber den amerikanischen deutlich mehr Erfahrung mit IoT-Technologien und deshalb einen echten Wettbewerbsvorteil." Zu diesem Schluss kommt Christopher Schorling, Partner in der Technologie-Praxisgruppe der Beratungsgesellschaft Bain im Rahmen der neuen Studie "Europeans Extend Their Lead in the Industrial Internet of Things". Laut dem Co-Autor gibt es in Europa in Sachen IoT mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen. Damit hätten die Europäer ihre weltweite IoT-Vorreiterrolle weiter ausgebaut.

Schweizer Unternehmen investieren in Big Data und Internet of Things

Schweizer SAP-Anwenderunternehmen investieren in Big Data und Co (Bild: Gartner)

Big Data, Internet of Things und Künstliche Intelligenz/Machine Learning sind die Top drei Digitalisierungsthemen bei den Mitgliedern der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG). In diesen Bereichen haben SAP-Anwender Projekte geplant oder bereits begonnen, wie aus dem soeben veröffentlichten DSAG-Investitionsreport 2019 hervorgeht. Bei den Digitalisierungsbestrebungen in ihren Unternehmen sind die Befragten skeptischer als noch vor einem Jahr. Eine Tendenz, die sich auch bei den Schweizer Organisationen zeigt.

HPE eröffnet IoT Innovation Lab in Genf

Internet of Things: HPE eröffnet Innovation Lab in Genf (Bild: Archiv)

Der US-IT-Riese Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat heute ein neues IoT Innovation Lab in Genf eröffnet. Kunden sollen dort erfahren können, wie sich die grossen Datenmengen nutzen lassen, die ausserhalb des Rechenzentrums beispielsweise von Geräten, Maschinen, Anlagen und Sensoren am Rand des Netzwerks (dem Edge) generiert werden. Das neue Genfer IoT Innovation Lab ist die weltweit vierte HPE-Einrichtung dieser Art.

CES 2019: Blackberry Secure verspricht sichereres IoT

Blackberry will das Internet der Dinge sicherer machen (Logo: Blackberry)

Der einstige Smartphone-Riese Blackberry vollzieht einen Wandel zum Sicherheitsspezialisten. Anlässlich der in Las Vegas noch bis 11. Januar laufenden Consumer Electronics Show (CES) hat das kanadische Unternehmen mit "Blackberry Secure" eine Technologie vorgestellt, die es auch Herstellern ohne Security-Expertise leicht machen soll, Geräte im Internet der Dinge (IoT) sicher zu gestalten. Das soll nicht zuletzt helfen, Konsumentenvertrauen zurückzugewinnen.