Durch Boom im Online-Handel werden mehr Waffen sowie Medikamenten- und Markenfälschungen sichergestellt

Online-Handel spielt der Zollverwaltung in die Hände (Bild: Pixabay/ Daniel Diaz Bardillo)

Der Boom im Online-Handel wirkt sich auch auf die Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) aus. Im Jahr 2019 konnten mehr verbotene Waffen sowie gefälschte Markenartikel und Medikamente sichergestellt werden. Diese Produkte werden häufig im Internet bestellt und per Post in die Schweiz geliefert. Die EZV hat deshalb ihre Kontrollen im Postverkehr verstärkt.

Let's Encrypt mit einer Milliarde HTTPS-Zertifikaten

Immer mehr rüsten auf https auf (Foto: pixabay.com/ Tumisu)

Das Internet wird immer sicherer. Die US-Zertifizierungsstelle Let's Encrypt hat jetzt das milliardste Zertifikat für https ausgestellt. Das Hypertext Transfer Protocol Secure wird genutzt, um Websites vom Server in den Webbrowser zu laden. Im Gegensatz zum Hypertext Transfer Protocol (http) geschieht das verschlüsselt, sodass sich mit etwas Aufwand das Surfverhalten auf http-Webseiten überwachen lässt. Gefahr besteht vor allem dann, wenn es um persönliche Daten oder gar um Online-Banking und Ähnliches geht.

Frauen bei Internetzugang massiv benachteiligt

Internet: Frauen bei Zugang benachteiligt (Foto: pixabay.com, ernestoeslava)

Weltweit sind Frauen massiv im Nachteil, was den Zugang zum Internet angeht. Für Männer ist die Wahrscheinlichkeit, online unterwegs sein zu können, um 13 Prozent höher als für Frauen. Der Gender Gap beim Internetzugang liegt in Ländern mit schwachem Einkommen sogar bei bis zu 34,5 Prozent, wie eine Studie der Economist Intelligence Unit im Auftrag von Facebook ergibt.

Datenkonsum über Handy und Festnetz steigt weiter stark an

Der neue Internet Monitor der Rundfunk und Telekom Regulierungs-Gesellschaft (RTR) wurde veröffentlicht und zeigt, dass der Datenkonsum über Handy und Festnetz weiter stark im Steigen begriffen ist. Der Datenhunger der Österreicherinnen und Österreicher ist offenbar noch lange nicht gestillt, so die RTR in einer Aussendung. Im dritten Quartal 2019 wurden in Österreich 490.700 Terabyte mobiles Datenvolumen verbraucht. An der Spitze liegt weiterhin der Datenkonsum über das Festnetz mit einem Verbrauch von 980.000 Terabyte.

Influencer sind Firmen 15 Milliarden Dollar wert

Selfie: Influencer bald 15 Mrd. Dollar wert (Foto: pixabay.com, Foto Rieth)

Unternehmen werden in den kommenden Jahren weltweit bis zu 15 Mrd. Dollar für Influencer-Werbung ausgeben. Heute erhalten Social-Media-Promis etwa acht Mrd. Dollar für Anzeigen, jedoch wird der Influencer-Boom bald einen neuen Höhepunkt erreichen, lautet die Einschätzung von Sylvia Jablonski, Managing Director für Kapitalmärkte bei der US-Investmentberatungsfirma Direxion.

Tripadvisor & Co beschweren sich über Googles Suche-Strategie

Logo: Tripadvisor

Mehr als 30 Anbieter von Diensten zur Vermietung von Ferienwohnungen haben Google in einem Brief an die EU-Kommission unfairen Wettbewerb vorgeworfen. Sie stören sich daran, dass der Internetkonzern in Suchergebnissen Ferienwohnungsangebote einer Auswahl von Partnern anzeigt, die dann auch mit einigen wenigen Klicks gebucht werden können. Unter den 34 Unterzeichnern sind bekannte Unternehmen wie Expedia und Tripadvisor.

Google Maps beschenkt sich zum 15. Geburtstag mit neuem Design

Maps mit Augmented Realitiy angereichert (Bild: zVg)

Der Kartendienst Google Maps ist am 8. Februar 2005, also genau vor fünfzehn Jahren, online gegangen. Damals dienten noch vielen Leuten schwer zu handhabende papierene Kartenwerke als geografische Orientierungshilfen. Die Smartphone-Ära aber hat den Google-Dienst aber längst zum Marktführer gemacht. Und Google Maps ist heute viel mehr als nur eine digitale Karte. Zum Jubiläum schenkt Google der App ein neues Design und weitere Funktionen. Die Schweizer Entwickler waren seit dem Anfang mit dabei und haben bei der Weiterentwicklung von Google Maps Pionierarbeit geleistet.

Österreich bei Internet-Nutzung nur knapp über dem EU-Schnitt

Symbolbild: Fotolia/ AR130405

In Österreich beträgt der Anteil der Internetnutzer aktuell rund 88 Prozent. Das ist gerade einmal ein Prozent höher als der EU-Schnitt. Den Bestwert erreicht Schweden mit 98 Prozent, wie eine Umfrage von Eurostat belegt, die Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren einbezieht.

Beschädigte Unterseekabel führen zu Internet-Problemen in Afrika

Symbolbild: Karlheinz Pichler

Beschädigte Unterseekabel vor der Westküste Afrikas haben in mehreren Ländern auf dem Kontinent zu massiven Internet-Problemen geführt. Für viele Nutzer in Südafrika sei das Internet langsamer als sonst, teilte Openserve mit. Der Anbieter von Telekommunikations-Infrastruktur gehört zur südafrikanischen Telekom. Auch in Botswana, Kamerun und Ghana erhielten Nutzer Warnungen von Anbietern, dass das Internet teilweise oder komplett beeinträchtigt sei.

Seiten

Internet abonnieren