Siemens Building Technologies mit neuem Campus in Zug

Der neue Campus von Siemens Building Technologies in Zug (Bild: zVg)

Siemens Building Technologies, die Gebäudetechnik-Sparte von Siemens, hat an ihrem internationalen Hauptsitz im innerschweizerischen Zug einen neuen Campus eröffnet. Auf einer Bürofläche von rund 32.000 Quadratmetern finden hier rund 1.000 Mitarbeiter Platz. Aktuell sind 650 Personen beschäftigt. Insgesamt wurden in den neuen Campus rund 250 Millionen Schweizer Franken investiert und alle Techniken der Smart Building Philosophie von Siemens verbaut. Der Campus soll als Blueprint für alle Siemens Gebäude weltweit dienen.

ETH-Spin-off entwickelt Hochpräzise Navigation für Autos und Drohnen

Haben mit ihrem kleinen Gerät Grosses vor: Lukas Meier und Zhenzhong Su. (Bild: Florian Bachmann / ETH Zürich)

Das ETH-Spin-off Fixposition stellt Echtzeit-Navigationssysteme her – für selbst fahrende Autos, Roboter oder industrielle Drohnen. Dank der Verbindung von satellitenbasierten Positionierungssystemen wie GPS mit Bilderkennungstechnologien erreichen die Jungunternehmer eine bislang unerreichte Präzision.

"Freie Radikale" lassen OLEDs heller leuchten

Organische Elektronik aus Cambridge (Foto: Richard Friend)

Die nächste Generation von Displays und Leuchtmitteln auf der Basis von organischen Leuchtdioden (OLEDs) basiert möglicherweise auf Halbleiter-Molekülen, die ein freies Elektron besitzen. In der Chemie werden diese Moleküle Radikale genannt. Sie sind besonders reaktionsfreudig. Emrys Evans und Richard Friend von der Cambridge University haben die quantenmechanischen Spin-Eigenschaften der Moleküle genutzt, um die Effektivitätsbegrenzungen zu überwinden, denen andere Materialien unterworfen sind.

Der Betrieb von SAP-Anwendungen in der Amazon Web Services-Infrastruktur

Symbolbild: SAP

Schon seit einigen Jahren sind die Amazon Web Services (AWS), das Cloud-Angebot von Amazon, für diverse SAP-Anwendungen zertifiziert. Nach Aussage von Amazon betreiben tausende SAP-Kunden ihre Systeme in der AWS-Infrastruktur, etliche davon produktiv. Die DSAG, die SAP-Anwendergruppe für den deutschsprachigen inklusive Schweiz, begrüsst Cloud-Migrationsprojekte – so sie denn der Effizienzsteigerung dienen, wie es in einer Aussendung heisst.

SAP bringt C/4Hana gegen Salesforce in Stellung

Grafik: zVg

Mit der Konferenz "SAP Customer Experience Live 2018" in Barcelona hat SAP seinen markigen Ankündigungen auf der Hausmesse Sapphire Now vom vergangenen Sommer nun erste Taten folgen lassen. Die Veranstaltung sollte deutlich machen, dass der Konzern mit Zentrale in Walldorf gewillt ist, die bisherigen vereinzelten Produkte zu Commerce und Kundenmanagement neu zu bündeln und eigenständig weiterzuentwickeln. Unter den neuen Brands “Customer Experience” und "SAP C/4Hana", die in einer Übergangsphase noch nebeneinander verwendet werden sollen, wird ein gemeinsamer Ansatz angestrebt.

ETH-Forscher: Millimeterwellen für die letzte Meile

Die letzte Meile zum heimischen Internetanschluss ist zugleich die aufwendigste. Eine Alternative bietet ein neuentwickelter Modulator, mit dem sich durch Millimeterwellen übermittelte Daten (rote Pfeile) direkt in optische Pulse für die Glasfaser (gelb) umwandeln lassen. (Grafik: Salamin Y et al. Nature Photonics 2018)

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der "letzten Meile" bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Wenn der Controller zum Business-Analysten wird

Foto: Gimborn

Es kommt gar nicht so selten vor: Manchmal gibt es Entwicklungen in Unternehmen, mit denen man nicht rechnet. So geschehen im Hause Gimborn, die für ihren Slogan "Cats. Dogs. Love." bekannt sind und die weltweit Produkte für Hunde und Katzen liefern. Die hatten sich nämlich zur Gestaltung ihrer internen Unternehmensplanung und ihres Reportings ein CPM-System (Corporate Performance Management) von Unit4 Prevero angeschafft - und waren sehr erstaunt darüber, was sie quasi nebenbei alles über sich selbst erfahren haben.

EPFL-Spin-off entwickelt Laser-Ladegerät für fliegende Drohnen

Einfaches Aufladen der Akkus einer fliegenden Drohne (Animation: epfl.ch)

LakeDiamond, ein Spin-off der Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL), hat ein Ladegerät entwickelt, das zivile Drohnen noch während des Fluges mit Strom versorgt. Es ähnelt dem der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), dem Forschungsinstitut der US-Streitkräfte, die es allerdings für militärische Drohnen entwickelt hat.

Fallbeispiele für Data Analytics in der Praxis

Symbolbild: Fotolia/nicoElnino

Angesichts sich immer schneller ändernder Rahmenbedingungen ist die Bedeutung von Datenanalyselösungen rapide gestiegen. Unternehmen müssen in immer kürzerer Zeit immer weitreichendere Entscheidungen treffen. Dazu brauchen sie einen verlässlichen Datenbestand, der einerseits alle Informationen der Organisation enthält und andererseits rasch und unkompliziert ausgewertet werden kann.

Seiten

Hintergrund abonnieren