Schweizer Post setzt nach Grounding ihr Drohnenprojekt fort

Bild: Schweizer Post

Die Schweizer Post nimmt ihre Lufttransporte mit Drohnen nach einem Grounding wieder auf: Ab kommenden Montag (27. Januar) sollen zwei Maschinen erneut Laborproben im Tessin transportieren. Ab März sollen zwei weitere Drohnen auch in Zürich wieder fliegen, wie Post-Sprecherin Léa Wertheimer auf Anfrage sagte. Die Post hatte im Mai 2019 den Flugbetrieb nach zwei Abstürzen in Zürich landesweit eingestellt.

Erste Alpine Drohnenkonferenz an der FH Kufstein Tirol

Die erste alpine Drohnenkonferenz, ausgerichtet von der FH Kufstein in Tirol am 26. März, beschäftigt sich mit den verschiedenen Einsatzszenarien der Flugkörper in der österreichischen Bergwelt und lädt Experten und Interessierte zum allgemeinen Austausch über das Thema ein. Der Drohneneinsatz sei auch für den alpinen Raum interessant, da Forschungsergebnisse sinnvolle und hilfreiche Anwendungsgebiete aufzeigen.

Autel "Evo II": Kompakte Drohne mit 8K-Kamera

Evo II: Quadcopter mit Top-Auflösung von Autel (Foto: auteldrones.com)

Der Drohnenhersteller Autel Robotics sorgte auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) mit seiner "Evo II" für Aufmerksamkeit. Bei dem Gerät handelt es sich um die erste kompakte, zusammenklappbare Drohne mit 8K-Kamera. Auch gezeigt wurde eine Pro-Version, die dank grossem Bildsensor unglaubliches Detail verspricht. Eher an industrielle Anwender und Rettungskräfte richtet sich indes die "Evo II Dual", die mit einer zusätzlichen IR-Kamera daherkommt.

Deutsche Bahn denkt über Vernetzung mit Flugtaxis und Lieferdrohnen nach

Die Deutsche Bahn experimentiert mit ergänzenden Technologien (Logo: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn übt sich derzeit in Zukunftsgedanken. Zum Beispiel denkt sie darüber nach, ob sich die Eisenbahn mit Flugtaxis und Liefer-Drohnen vernetzen lassen könnte. Dazu hat sie sich am britischen Unternehmen Skyports beteiligt. Skyports betreibt Landeplätze für solche Fluggeräte und organisiert Lufttransporte.

Airbus und XAG testen Nudel-Zustelldrohne

Lieferdrohne: Diese bringt Kunden nun auch heißes Essen (Foto: xa.com/en)

In der chinesischen Hafenstadt Guangzhou können ausgewählte Nutzer jetzt Nudelgerichte per Drohnenlieferung bestellen. Der entsprechende Feldversuch unter dem Namen "Project Vesper" ist Teil einer Kooperation von Airbus und dem Landwirtschafts-Technologiespezialisten XAG. Ein Vorteil der Nudel-Drohne ist laut der ersten Kundin, dass sie wirklich zügig liefert und daher tatsächlich heisses Essen bringt.

Auslieferung von Unternehmensdrohnen mit IoT-Anschluss steigt um 50 Prozent

Drohne im Einsatz (Bild: Prime)

Im Jahr 2020 wird sich die Zahl weltweit ausgelieferter Unternehmensdrohnen (Flugdrohnen), die in das Internet of Things (IoT) eingebunden sind, auf voraussichtlich 526.000 Einheiten belaufen. Das entspricht einem Anstieg von 50 Prozent im Vergleich zu 2019, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner. Die weltweiten Auslieferungen werden bis 2023 auf 1,3 Millionen Einheiten geschätzt.

Suchdrohnen setzen auf "Insektenalgorithmus"

Erkundung: Schwarm agiert autonom (Foto: Guus Schoonewille, mavlab.tudelft.nl)

Ein Team unter Leitung des MAVLab der TU Delft hat einen Schwarm kompakter Suchdrohnen vorgestellt, die eine unbekannte Umgebung autonom erkunden können. Dabei setzen die Fluggeräte auf einen "Insektenalgorithmus" für eine sehr einfache Navigation. Derartige Schwärme könnten für die Katastrophenhilfe interessant sein, wie ein Test mit dem Schwarm gezeigt hat. Dieser konnte schnell zwei Opfer-Puppen in einem Bürogeschoss finden.

Drohnen erleuchten den Himmel über Vaduz

Bild: Jörg Mittler/ DCL Media

Der Italiener Mirko Cesena und der Brite Luke Bannister (beide XBlades Racing) steigen heute Abend vor dem Drohnen-Rennen "Drone Prix Liechtenstein" in den Himmel über Vaduz auf. Die Piloten sollen über der Stadt und vor dem Schloss Vaduz zu sehen sein. Der Drone Prix selber, der von der DCL (Drone Champions Ligue) veranstaltet wird, startet am Freitag, 18. Oktober, um 20:00 Uhr am Peter-Kaiser-Platz.

Für DHL bleiben Paketdrohnen "ein reines Forschungsprojekt"

Paketkopter von DHL (Foto: DHL)

Sind Paketdrohnen die Lösung für den Lieferverkehr in den Innenstädten? Fünf Jahre nach dem ersten deutschen Linienflug einer Lieferdrohne zur Nordseeinsel Juist ist das unwahrscheinlich. Drohnen sind ein Randthema bei der Zustellung von Paketen, sagte eine Sprecherin des deutschen Bundesverbands Paket- und Expresslogistik. Auch für den Zusteller Deutsche Post DHL, der den Pilotversuch vor fünf Jahren gestartet hat, bleiben Paketdrohnen "ein reines Forschungsprojekt".

Seiten

Drohnen abonnieren