Datenverkehr

Mobiler Datenverkehr in Westeuropa verfünffacht sich bis 2022

Der Datenverkehr verdichtet sich progressiv (Symbolbild: Fotolia/SP764)

Von 2017 bis 2022 erhöht sich in Westeuropa der mobile Datenverkehr pro Einwohner von 2,4 auf 12 GByte monatlich. Gleichzeitig steigt die durchschnittliche Geschwindigkeit der Mobilfunknetze nur um etwas mehr als das Dreifache, nämlich von 16 auf 50,5 Mbit/s. Mit der fortschreitenden Digitalisierung übernehmen M2M-Module bis 2022 mit mehr als 55 Prozent aller mobil vernetzten Geräte den Spitzenplatz, gefolgt von Smartphones mit 39,3 Prozent. Dies geht aus dem aktuellen Cisco Mobile Visual Networking Index hervor.

Cisco-Report: Weltweiter Datenverkehr verdreifacht sich bis 2022

Symbolbild: Fotolia/SP764

Das Wachstum des globalen Datenverkehrs und die Zunahme an vernetzten Geräten geht ungebrochen weiter. Das geht aus dem aktuellen "Visual Networking Index" (VNI) von Cisco für die Jahre 2017 bis 2022 hervor. Die Studie prognostiziert, dass bis ins Jahr 2022 weltweit rund 4,8 Milliarden Menschen das Internet nutzen werden. Zum Vergleich: 2017 waren es noch 3,4 Milliarden Menschen. Entsprechend nimmt auch der weltweite IP-Datenverkehr zu: Er werde sich gegenüber 2017 mehr als verdreifachen und 2022 bei 4,8 Zettabyte liegen.