Totemo ermöglicht Blockchain-basierte Mail-Kommunikation

Totemo-CEO Dario Perfettibile (Bild. zVg)

Mit "Totemomail Verified" hat der Schweizer Software-Hersteller Totemo eine Lösung lanciert, die E-Mail-Kommunikation mithilfe von Distributed-Ledger-Technologie nachweisbar macht. Die Technologie entstand gemäss Mitteilung in Zusammenarbeit mit Vereign. Totemo-CEO Dario Perfettibile wurde zudem in den Verwaltungsrat des Krypto-Startups gewählt.

Stadtwerk Winterthur verzichtet auf Einsatz von Blockchain für Geschäftsprozesse

Symbolbild: Fotolia/ Enzozo

Das Stadtwerk Winterthur hat im letzten Jahr einen Pilottest gestartet, bei dem eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG) mit sechs Haushalten mittels Blockchain-Technologie verwaltet wurde. Dabei ging es um die Nutzung von Solarstrom, der auf den Dächern der jeweiligen Wohngebäude produziert wird. Der Pilottest ist mittlerweile abgeschlossen. Aufgrund der Erkenntnisse werde das Stadtwerk Winterthur vorerst die Blockchain-Technologie nicht für Geschäftsprozesse einsetzen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Vier neue Blockchain-Briefmarken der Österreichischen Post

Die Österreichische Post hat im Rahmen der Online Blockchain-Konferenz "Anon Summit" Ende Mai die neue "Crypto Stamp 2.0" mit interaktiven Funktionen vorgestellt. Im limitierten Vorverkauf wurden innerhalb weniger Tage rund 100.000 Stück von Kunden aus der ganzen Welt vorreserviert. Seit heute ist die neue Blockchain-Briefmarke nun offiziell erhältlich.

Zug: Hubertus Thonhauser neuer Vorsitzender der Blockchain-Stiftung

Symbolbild: Fotolia/ Enzozo

Die schweizerische Blockchain-Stiftung "Tezos Foundation" mit Sitz in Zug hat ihre Governance-Struktur umgebaut. Die Rolle des Präsidenten, der bisher sowohl strategische als auch operative Funktionen innehatte, wird gemäss Mitteilung aufgeteilt. Neuer Vorsitzender des Stiftungsrats ist Hubertus Thonhauser. Das neu geschaffene Amt des Executive Directors soll im Verlauf des nächsten Quartals Jahres besetzt werden.

AIT-Projekt "Hot City" gewinnt Austrian Blockchain Award

Im Rahmen des Projekts "Hot City" wurde unter der Leitung des AIT (Austrian Institute of Technology) eine Methodik zur Gewinnung von Wärmedaten entwickelt, wo mit einem spielerischen Ansatz Abwärmepotenziale in Städten erhoben werden können. Für die automatisierte und sichere Abwicklung des Systems wird die Blockchain-Technologie eingesetzt. Dafür gab es jetzt den Österreichischen Blockchain Award in der Kategorie Forschung.

Die Gewinner des Austrian Blockchain Award stehen fest

Die Gewinner des ersten Austrian Blockchain Award 2020 stehen jetzt fest. Initiatoren von österreichischen Blockchain-Projekten waren dazu aufgerufen, ihre Lösungen in vier Kategorien einzureichen. Die Sieger sollten im Rahmen des E-Day 20 am 16. April 2020 feierlich ausgezeichnet werden. Wegen der Coronavirus-bedingten Absage der Veranstaltung werden die Gewinner und Nominierten nun auf der Website des Awards mit Kurzbeschreibungen in Videoform vorgestellt.

Autobauer BMW will weltweite Lieferketten durch Blockchain-Technik nachverfolgen

BMW setzt bei Lieferketten auf Blockchain (Symbolbild: Fotolia/ Enzozo)

BMW will die weltweiten Lieferketten von Rohstoffen und Bauteilen künftig mit Blockchain-Technik zurückverfolgen. Laut Einkaufsvorstand Andreas Wendt soll das BMW-Projekt "Part Chain" eine jederzeit überprüfbare, manipulationssichere Erfassung und Transaktion von Daten in der Lieferkette ermöglichen, nahtlos und transparent für alle Beteiligten. Kobalt zum Beispiel sei ein zentraler Bestandteil von Batterien für Elektroautos und wird vor allem im Kongo abgebaut – doch oft ohne Rücksicht auf Sicherheits- und Gesundheitsstandards sowie in Kinderarbeit.

Die Marshallinseln führen die weltweit erste digitale Landeswährung ein

Die Marshallinseln (Mikronesien), einer der kleinsten Staaten der Welt, der durch die Atomversuche der USA in den 1950er-Jahren traurige Berühmtheit erlangt hat, führt als erstes Land der Welt eine digitale Landeswährung ein. Die Kryptowährung wird Marshallese Sovereign (SOV) heißen und mit Blockchain-Technologie von Algorand (USA) realisiert werden.

Blockchain Trends 2020 - ein realistischer Blick auf disruptive Technologien

Trotz anhaltender Kritik und starker Bedenken mancherorts nehmen Unternehmen die Blockchain-Technologie ernst. In der jüngsten IDC-Umfrage erwarteten mehr als 50 Prozent der Unternehmen, dass Blockchain die digitale Transformation in den nächsten drei bis fünf Jahren vorantreiben wird. Laut Gartner erwarten oder planen rund 60 Prozent der befragten CIOs in den nächsten drei Jahren eine Blockchain-Implementierung.

Blockchain Summit am 3. März an der FH St. Pölten

An der Fachhochschule St. Pölten forschen und entwickeln zwei der größten Blockchain-Zentren in Österreich: das Austrian Blockchain Center (ABC) und das Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement. Beide Zentren werden bei einem Blockchain Summit am 3. März an der FH St. Pölten vorgestellt, gleichzeitig wird die Eröffnung des ABC-Standorts St. Pölten gefeiert.

Seiten

Blockchain abonnieren