Erste Schweizer Blockchain-Lehrausbildung in den Startlöchern

Die erste Blockchain-Lehre kommt in die Schweiz (Symbolbild: Fotolia/Enzozo)

Das Bildungswerk TIE International hat gemeinsam mit den im Schweizer Crypto Valley angesiedelten Unternehmen Inacta und CV VC die erste Blockchain-Lehre der Schweiz aufgebaut. Der Bedarf sei nämlich gewaltig, gebe es doch im Crypto Valley und in Liechtenstein mittlerweile bereits mehr als 960 Firmen, die zusammen gemäss dem "CV VC Top 50-Report H2/2020" mehr als 5’000 Mitarbeitende beschäftigen.

Krypto-Bank Sygnum ermöglicht via Blockchain Beteiligung an Picasso-Bild

Bild 'Fillette au beret' von Pablo Picasso (Bild:Screenshot/Artemundi.com)

Die auf digitale Vermögenswerte fokussierte Zürcher Krypto-Bank Sygnum sowie Artemundi, ein Pionier im Bereich Kunstinvestitionen, haben eine Partnerschaft besiegelt, um Picasso's Gemälde "Fillette au béret" zu tokenisieren. Dies ist das erste Mal, dass die Eigentumsrechte an einem Picasso oder einem anderen Kunstwerk von einer regulierten Bank auf die öffentliche Blockchain übertragen werden, so dass Investoren "Anteile" an dem Kunstwerk, sogenannte Art Security Tokens (ASTs), kaufen und handeln können.

Temenos unterzeichnet Blockchain-Partnerschaft mit Fintech Taurus

Symbolbild: Fotolia/Enzozo

Die in Genf domizilierte Banksoftwareherstellerin Temenos hat eine Blockchain-Partnerschaft mit dem Schweizer Fintechunternehmen Taurus besiegelt. Mit der Plattform von Taurus sollen die Kunden von Temenos künftig sämtliche Formen von digitalen Vermögenswerten, wie Kryptowährungen, tokenisierte Werte oder Digitalwährungen verwalten und managen können.

Blockchain trifft im Sozialbereich auf grosses Potenzial, aber auch auf hohe Hürden

Symbolbild: Fotolia/Enzozo

Die Blockchain-Technologie könnte Abläufe in der Sozialhilfe stark vereinfachen. Davor müssten aber die digitalen Fähigkeiten von Sozialhilfebezügern wie auch Sozialdienst-Mitarbeitenden gefördert werden. Dies geht aus einer Untersuchung von Forschenden der Hochschule Luzern und des Sozialamtes Zug über die Einsatzmöglichkeiten von Blockchain im Sozialbereich hervor.

Deutsche Telekom beteiligt sich an Blockchain-Netzwerk Celo

Bild: Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom beteiligt sich mit einem Investment am offenen Blockchain-Projekt Celo. Mit Celo sollen länderüberschreitende Zahlungen und Überweisungen über das Mobiltelefon ermöglicht werden. Wieviel der Telekomriese investiert, wurde nicht bekannt gegeben, aber es solch sich um ein langfristig orientiertens und nachhaltiges Engagement handeln, wie ein Firmensprecher betonte.

Wisekey-Tochter rüstet Blockchain-Technik mit AI auf

Wisecoin erweitert Blockchain-Technologie um AI-Fähigkeiten (Bild: Pixabay)

Die Tochterfirma der Schweizer Cybersecurity-Spezialistin Wisekey, Wisecoin, rüstet ihre Blockchain-Technologie mit künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) auf. Dadurch soll die Integration der physischen Welt (Objekte, Orte und Menschen) mit der digitalen Welt (Software und Analytik) möglich werden, heisst es in einer Aussendung dazu.

Apple-Mitgründer Steve Wozniak startet mit neuem Unternehmen

Gründet neue Firma: Steve Wozniak (Bild: Wikipedia/CC BY SA 3.0)

Steve "The Woz" Wozniak, der am 1. April 1976 zusammen mit Steve Jobs den Apple-Konzern aus der Taufe hob, hat als mittlerweile 70-jähriger Tech-Veteran ein neues Unternehmen gegründet. Mit "Efforce" hat er eine Blockchain-basierte dezentralisierte Plattform gestartet, bei der alle Beteiligten finanziell von Projekten zur Optimierung der Energieeffizienz profitieren sollen.

Totemo ermöglicht Blockchain-basierte Mail-Kommunikation

Totemo-CEO Dario Perfettibile (Bild. zVg)

Mit "Totemomail Verified" hat der Schweizer Software-Hersteller Totemo eine Lösung lanciert, die E-Mail-Kommunikation mithilfe von Distributed-Ledger-Technologie nachweisbar macht. Die Technologie entstand gemäss Mitteilung in Zusammenarbeit mit Vereign. Totemo-CEO Dario Perfettibile wurde zudem in den Verwaltungsrat des Krypto-Startups gewählt.

Stadtwerk Winterthur verzichtet auf Einsatz von Blockchain für Geschäftsprozesse

Symbolbild: Fotolia/ Enzozo

Das Stadtwerk Winterthur hat im letzten Jahr einen Pilottest gestartet, bei dem eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG) mit sechs Haushalten mittels Blockchain-Technologie verwaltet wurde. Dabei ging es um die Nutzung von Solarstrom, der auf den Dächern der jeweiligen Wohngebäude produziert wird. Der Pilottest ist mittlerweile abgeschlossen. Aufgrund der Erkenntnisse werde das Stadtwerk Winterthur vorerst die Blockchain-Technologie nicht für Geschäftsprozesse einsetzen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Vier neue Blockchain-Briefmarken der Österreichischen Post

Die Österreichische Post hat im Rahmen der Online Blockchain-Konferenz "Anon Summit" Ende Mai die neue "Crypto Stamp 2.0" mit interaktiven Funktionen vorgestellt. Im limitierten Vorverkauf wurden innerhalb weniger Tage rund 100.000 Stück von Kunden aus der ganzen Welt vorreserviert. Seit heute ist die neue Blockchain-Briefmarke nun offiziell erhältlich.

Seiten

Blockchain abonnieren