Smartphone-Nachfrage treibt Business von Chipkonzern Qualcomm an

Bild:Qualcomm

Der US-Chipkonzern Qualcomm mit Zentrale im kalifornischen San Diego profitiert enorm von der starken Smartphone-Nachfrage. Im vergangenen Quartal kletterte der Umsatz der Kalifornier im Vergleich zur Vorjahresperiode um gleich 30 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Unter dem Strich schnellte der Gewinn im Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal 2021/22 um satte 38 Prozent auf rund 3,4 Milliarden Dollar.

Swisscom steigert Umsatz und Gewinn - Urs Schaeppi geht

Kündigt Rücktritt an: Swisscom-Chef Urs Schaeppi (Bild: zVg)

Swisscom erhält per 1. Juni einen neuen Konzernchef. Urs Schaeppi hat nach acht Jahren an der Spitze des Telekomriesen seinen Rücktritt angekündigt. Designierter Nachfolger ist der Netz- und Technikchef Christoph Aeschlimann. Schaeppi gehe auf seinen Wunsch, lässt die Swisscom via Communiqué verlauten.

Chiphersteller AMD trumpft mit Rekordergebnis auf

AMD-Zentrale in Sunnyvale (Bild:Coolcaesar/BB BY-SA 3.0)

Die kalifornische Chipherstellerin AMD mit Zentrale in Sunnyvale überrascht inmitten der globalen Halbleiter-Engpässe mit Rekordzahlen. Die kleinere Konkurrentin des Branchenriesen Intel konnte den Umsatz im vergangenen Quartal gleich um 49 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar steigern. Für das laufende Quartal stellt AMD Erlöse von fünf Milliarden Dollar dank Verkäufen von Server- und PC-Prozessoren in Aussicht.

Samsung mit kräftigem Plus bei Umsatz und Gewinn

Halbleiterwerk von Samsung in Hwaseong in Südkorea (Bild:Samsung)

Der südkoreanische Elektronik-Gigant Samsung konnte im vierten Quartal 2021 im Vergleich zur selben Vorjahresperiode beim Umsatz und Gewinn deutlich zulegen und begründet dies mit dem robusten Chip-Geschäft. Konkret kletterte der Umsatz auf einen neuen Quartalsrekord von 76,5 Billionen Won (58,75 Milliarden Schweizer Franken).

Cloud-Geschäft treibt Umsatz von Microsoft weiter stark an

Microsoft legt erneut stark zu (Bild:MS)

Der US-amerikanische Software-Gigant Microsoft profitiert weiter vom boomenden Cloud-Geschäft und wächst massiv. Konkret steigerte der Konzern aus Redmond im vergangenen Quartal seinen Umsatz im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 51,7 Milliarden Dollar (47,44 Mrd. Schweizer Franken). Damit übertraf Microsoft auch die Erwartungen der Analysten, die mit rund 50,9 Milliarden Dollar gerechnet hatten.

Cloud-Boom beschert IBM markantes Umsatzplus

Umsatzsprung für IBM (Logo:IBM)

Der US-IT-Riese IBM profitierte im letzten Quartal enorm von der starken Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services. Konkret legten die Einnahmen in den drei Monaten bis Ende Dezember verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar (14,8 Mrd Euro) zu. Für das IT-Urgestein mit Zentrale in Armonk im US-Bundesstaat New York bedeutet dies das grösste Umsatzplus seit Jahren.

Logitech mit leichten Rückgängen bei Umsatz und Gewinn

Logobild: Logitech

Die schweizerisch-amerikanische Computerzubehörspezialistin Logitech hat im dritten Quartal des Fiskaljahres 2021/2022, als dem Weihnachtsquartal, gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode Abstriche bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Allerdings fanden im Vorjahr Tastaturen, Kameras etc. coronabedingt reissenden Absatz. Die Prognosen für das Gesamtjahr hat Logitech indes angehoben.

Samsung rechnet mit Rekord-Quartalsumsatz

Samsung erwartet kräftige Zuwächse (Zeichnung: Emma, 7 Jahre)

Im Ergebnisausblick für das Schlussquartal 2021 rechnet der südkoreanische Elektronikriese Samsung im Vergleich zur Vorjahresperiode mit einem Anstieg des operativen Gewinns um 52,5 Prozent sowie mit einem vierteljährlichen Umsatz in Rekordhöhe. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde voraussichtlich 13,8 Billionen Won (etwa 10,54 Milliarden Schweizer Franken) betragen, lässt der Weltmarktführer bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern wissen. Die massiven Zuwächse begründet Samsung vor allem mit der hohen Nachfrage nach Chips für Rechenzentren.

Salesforce mit guter Quartalsbilanz aber verhaltenem Ausblick

Bild: Salesforce

Die US-amerikanische Cloud-CRM-Pionierin Salesforce hat mit der Bilanz zum dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Erwartungen der Analysten übertroffen, enttäuscht aber mit einem verhaltenen Ausblick. Konkret steigerte die SAP-Konkurrentin in den drei Monaten bis Ende Oktober - auch dank der Übernahme des Bürokommunikationsdienstes Slack - den Umsatz im Jahresvergleich um 27 Prozent auf 6,86 Milliarden US-Dollar (6,31 Millarden Schweizer Franken). Das bereinigte Ergebnis pro Aktie ging zwar von 1,74 auf 1,27 Dollar zurück, fiel jedoch ebenfalls besser aus, als erwartet.

Cisco mit guten Quartalszahlen aber verhaltenem Ausblick

Foto: Karlheinz Pichler

Der Netzwerk-Ausrüstungsriese Cisco mit Sitz im kalifornischen San Jose konnte als Grosshersteller von Computer-Netzwerkausrüstung bislang vom Trend zum Home Office und hohen Investitionen von Firmen in ihre IT-Infrastruktur grossen Nutzen ziehen. Im abgelaufenen Geschäftsquartal bis Ende Oktober steigerte der Konzern aus dem Silicon Valley die Erlöse um acht Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn legte um 37 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar zu.

Seiten

Bilanzen abonnieren