Verfasst von redaktion am 20.06.2018 - 05:51

Einer der grössten Smartphone-Hersteller der Welt, Xiaomi aus China, hat Insidern zufolge die Ansprüche an seinen Börsengang heruntergeschraubt. Xiaomi rechne nur noch mit einer Bewertung zwischen 55 bis 70 Mrd. US-Dollar, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Bisher war mit bis zu 100 Mrd. Dollar gerechnet worden. Die geringeren Erwartungen der weltweiten Nummer vier führen die Insider darauf zurück, dass Xiaomi das Aktienmarktdebüt in Hongkong zeitlich von der Ausgabe chinesischer Hinterlegungspapiere (CDRs) nach dem Vorbild der US-amerikanischen ADR trennen will.

Verfasst von Manzey/pte am 19.06.2018 - 21:05

Smartphone-Anwendungen indischer Startups haben grosse Probleme mit dem Datenschutz. Eine von der "Economic Times" durchgeführte Analyse der Datenschutzerklärungen der wichtigsten Verbraucheranwendungen auf dem Subkontinent zeigt, dass Datenschutzrichtlinien dort eher allgemeiner Art und kürzer sind. Nutzer werden bei Änderungen zudem nicht benachrichtigt.

Advertorial

Daten und Transaktionen mobiler Anwender sind am besten geschützt, wenn die Schutzmechanismen direkt in die einzelnen Apps integriert sind. Die RASP-Technologie von VASCO macht dies auf einfache Art und Weise möglich.

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 16:11

Der Armonker IT-Dienstleistungsriese IBM hat in San Francisco einen neuen Computer präsentiert, der mit Menschen debattiert und dabei bestens abschneidet. Es war die erste öffentliche Vorführung jenes Künstliche-Intelligenz-Projekts, an dem IBM seit mehr als fünf Jahren arbeitet.

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 13:30

In einem gemeinsamen Kundenprojekt testen Swisscom und Lenovo mit der Migros die neue Microsoft-Technologie "Autopilot" zur Bereitstellung neuer IT-Arbeitsplätze, - auch im internationalen Umfeld.

Verfasst von ICTK/Kapi am 19.06.2018 - 11:11

Das Schweizer Software-Unternehmen Adnovum mit Zentrale in Zürich hat mit "Secure Blockchain for Business" für Unternehmen und Organisationen eine Plattform angekündigt, die den Aufbau und den Betrieb von Business-Ökosystemen auf der Basis von Blockchain-Technologie ermöglichen soll. Ökosysteme dieser Art sollen nach Meinung von Adnovrum eine Vertrauensbasis für die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichsten beteiligten Unternehmen, Privatpersonen und Akteuren der öffentlichen Hand bilden.

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 10:10

Was bereits schon mehrfach durch die Medien geisterte, wird nun Fakt: Am 18. Juni haben die Mitglieder von Simsa und Swico in Zürich grünes Licht für eine Fusion der beiden Verbände gegeben. Die beiden Organisationen wollen mit gebündelten Kräften ihren 600 Mitgliedern ein breiteres Dienstleistungsangebot und spürbaren Mehrwert geben und zudem ihre politische Schlagkraft erhöhen, wie es in einer Aussendung von heute dazu heisst.

Verfasst von Oliver Morsch/ETHnews am 19.06.2018 - 09:09

In den neuen Quanten-Informationstechnologien müssen empfindliche Quantenzustände zwischen entfernten Quanten-Bits übertragen werden. ETH-Forschern ist es nun gelungen, eine solche Quanten-Übertragung zwischen zwei Festkörper-Qubits auf Kommando zu realisieren.

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 07:53

Die auf Netzwerk-Verkabelungssysteme fokussierte R&M mit Sitz in Wetzikon im Zürcher Oberland hat Lösungen für eine hochverdichtete LAN-Verkabelung auf Hutschienen vorgestellt. Der DIN-Rail-Adapter DRM45 1TE entspricht mit 18 mm Breite einer Teilungseinheit (1 TE) dem typischen Rastmass einer 35-mm-Standard-Hutschiene (DIN EN 50 022).

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 07:44

Der deutsche Telekomkonzern Freenet, dem 24,6 Prozent des Schweizer Mobilfunkunternehmens Sunrise gehören, ist gemäss Medienberichten offen für einen Verkauf dieser Beteiligung "Wir sind opportunistisch. Wenn jemand an Sunrise Interesse hat, muss er mit uns reden", meinte Freenet-Finanzvorstand Joachim Preisig in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Verfasst von Manzey/pte am 19.06.2018 - 07:32

Bitcoin-Miner verbrauchen etwa so viel Strom wie die ganze Schweiz, während die Instabilität von Kryptowährungen im Handumdrehen zu einem vollständigen Wertverlust führen könnte. In einem aktuellen Bericht äussert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in der Schweiz massive Kritik an Bitcoin und Co.