Verfasst von ictk am 17.04.2018 - 13:22

Der IT-Dienstleister Trivadis mit Holdingsitz in Opfikon-Glattbrugg hat sich ein vom dänischen Unternehmen Ørsted, der Nummer eins im Weltmarkt für Offshore-Windenergie, ausgeschriebenes grosses IoT-Projekt im Bereich erneuerbarer und intelligenter Energiegewinnung sichern können. Trivadis wird demnach laut Mitteilung für Ørsted eine auf Microsoft Azure basierende Analytics-Plattform entwickeln, betreiben und warten.

Verfasst von ictk am 17.04.2018 - 09:08

Das in Mägenwil domizilierte IT-Systemhaus Bechtle Steffen Schweiz baut die Zusammenarbeit mit Igel, Imprivata und Ivanti aus und agiert fortan mit dem jeweils höchsten Partnerstatus dieser auf Workplace-Technologien ausgerichteten Hersteller.

Advertorial

Die Bereitstellungsdienste (Staging Services) von Boll zählen zu den vielschichtigen Dienstleistungen, mit denen Boll das Leben seiner Partner vereinfacht und deren Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung unterstützt.

Verfasst von ictk am 17.04.2018 - 08:48

In der Deutschschweiz sind 42 Prozent der Berufstätigen der Ansicht, dass sie für ihre Position zu wenig verdienen. 45 Prozent empfinden ihr Gehalt als angemessen, und nur 14 Prozent denken, dass ihr Lohn zu hoch ist. Dies geht aus einer Studie hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com im Auftrag des Karriereportals Xing durchgefüährt hat.

Verfasst von ictk am 17.04.2018 - 08:27

Die von Fujitsu und Netapp vergangenen Herbst im Rahmen des Fujitu-Forums in München und der Netapp Insigth in Berlin vorgestellte Converged-Infrastructure-Lösung NFlex ist ab sofort in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (Emea) verfügbar. NFlex soll Unternehmen und IT-Abteilungen die Implementierung und den Betrieb von virtualisierten Umgebungen massiv vereinfachen. Es erlaube eine modulare Anpassung, biete vorkonfigurierte Erweiterungspakete, Support aus einer Hand sowie ein integriertes Management, versprechen die beiden Anbieter.

Verfasst von Rudloff/pte am 17.04.2018 - 07:41

Aus Angst davor, zu viel Zeit für den Gang zur Toilette zu benötigen, greifen Lagerarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon am britischen Standort Rugeley zu Flaschen, um ihr "kleines Geschäft" zu verrichten. Das berichtet Investigativjournalist James Bloodworth, nachdem er im Zuge von Recherchen zu vorherrschenden Arbeitsbedingungen undercover in dem Amazon-Lager in der englischen Grafschaft Staffordshire angestellt war. Die Angst, wegen zu langer Toilettengänge entlassen zu werden, sei in der Belegschaft weitverbreitet.

Verfasst von ictk am 17.04.2018 - 07:15

Der deutsche ERP- und Cloudriese SAP mit Zentrale in Walldorf will seinen Personalvorstand Stefan Ries über das kommende Jahr hinaus halten. Der Aufsichtsrat habe den ursprünglich bis 2019 laufenden Vertrag des 52-Jährigen bis Ende März 2024 verlängert, liess der Dax-Konzern verlauten.

Verfasst von ictk am 17.04.2018 - 07:04

Whistleblower sollen künftig EU-weit besser geschützt werden. Zu diesem Zweck hat die Die EU-Kommission offenbar einen Gesetzesvorschlag vorbereitet, der morgen präsentiert werden soll, wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet. Die Informanten würden dabei helfen, "Bedrohungen oder Schäden für das öffentliche Interesse aufzudecken", heisst es im Entwurf, aus dem die Zeitung zitiert.

Verfasst von redaktion am 17.04.2018 - 05:51

Die russischen Behörden haben mit der Sperrung des Messengerdiensts Telegram begonnen. Apple und Google wurden aufgefordert, Telegram aus ihren App-Stores zu entfernen. Ein russisches Gericht hatte die Sperrung vergangene Woche angeordnet. Hintergrund ist ein Streit über den Zugriff auf verschlüsselte Nachrichten. Der russische Geheimdienst FSB fordert Zugang zu einigen solcher Botschaften und begründet dies unter anderem mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Telegram lehnt dies unter Verweis auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzer ab.

Verfasst von redaktion am 17.04.2018 - 05:49

Im Kampf gegen ausländische Spionage haben die chinesischen Behörden eine Website eingerichtet, auf der Bürger zur Meldung verdächtiger Beobachtungen aufgefordert werden. Die Website www.12339.gov.cn wurde am Sonntag vom Ministerium für Nationale Sicherheit freigeschaltet. In Mandarin und Englisch können dort Bedrohungen der nationalen Sicherheit, Aufrufe zu Aufständen oder ethnischen Unruhen oder auch Bestechungsversuche durch Chinesen oder Ausländer gemeldet werden.

Verfasst von redaktion am 17.04.2018 - 05:45

Zwischen den USA und Europa gibt es nach einem Zeitungsbericht mit der Besteuerung der digitalen Unternehmen ein neues Streitthema: Die US-Regierung lehne die EU-Vorschläge dazu scharf ab und betrachte sie als einen Verstoss gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO), berichtete das "Handelsblatt". Das hätten US-Vertreter in einer Gesprächsrunde bei der Industrieländerorganisation OECD deutlich gemacht. Die USA werfen den Europäern danach vor allem vor, sie hätten in erster Linie grosse US-Unternehmen wie Apple, Facebook und Google im Visier. Im deutschen Finanzministerium werde die US-Kritik als Retourkutsche gewertet, weil in der EU Teile der US-Steuerreform als WTO-rechtswidrig eingestuft würden.