Verfasst von ictk am 20.04.2018 - 11:48

Unlimitierte Daten-Flatrates für Mobilgeräte kosten in der Schweiz deutlich weniger als in vielen anderen Ländern Europas. Das zeigt ein Europavergleich des Konsumentenportals Verivox für zehn wichtige Märkte. In keinem anderen der untersuchten Länder findet sich ein Tarif eines Netzbetreibers, der günstiger ist als der in der Schweiz. Die teuerste Flatrate im Vergleich gibt es in Deutschland. Dort zahlen Kunden mehr als das Doppelte für unlimitierte Datennutzung.

Verfasst von ictk am 20.04.2018 - 10:53

Der japanische IT-Konzern Fujitsu baut sein Portfolio von ultramobilen 2-in-1-Geräten um das Business Detachable Tablet Stylistic V727 aus. Es ist gemäss Mitteilung wahlweise mit verschiedenen energiesparenden Intel Kaby-Lake-Prozessoren erhältlich und verspricht als Ultramobile ohne Lüfter einen lautlosen Betrieb.

Advertorial

Die Bereitstellungsdienste (Staging Services) von Boll zählen zu den vielschichtigen Dienstleistungen, mit denen Boll das Leben seiner Partner vereinfacht und deren Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung unterstützt.

Verfasst von ictk am 20.04.2018 - 09:02

Der auf Netzwerkausrüstung und Smartphones ausgerichtete chinesische Konzern ZTE mit Zentrale in Shenzhen protestiert heftig gegen die Entscheidung der US-Regierung, das Unternehmen für sieben Jahre vom Zugang zu amerikanischer Technologie auszuschliessen. Die Strafe sei "unfair", postuliert ZTE in einer Aussendung von heute.

Verfasst von ictk am 20.04.2018 - 08:56

Für Lehrpersonen oder Verantwortliche für die Schulinformatik, die Open Source Software, Open Content oder Open Hardware an ihrer Schule einführen oder fördern wollen, organisiert CH Open am 28..4. (9.00 bis 17.00) an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Brugg-Windisch einen Open Education Day.

Verfasst von ictk am 20.04.2018 - 07:41

Der ITK-Grosshandels- und Logistikkonzern Also mit Holdingsitz im innerschweizereischen Emmen will die Transformation des Unternehmens weiter vorantreiben und schafft dafür zwei neue Funktionen jeweils mit Berichtslinie an die Konzernleitung.

Verfasst von Steiner/pte am 20.04.2018 - 07:34

Forscher des zum Massachusetts Institute of Technology (MIT) gehörenden Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) haben einen Weg gefunden, die Erstellung von Strassenkarten wesentlich günstiger und genauer hinzubekommen. Hierfür haben sie das System "Roadtracer" entwickelt, das die Daten mittels Künstlicher Intelligenz (KI) automatisch aus Luftaufnahmen ausliest und daraus selbständig Karten zeichnet. Diese sind im Schnitt um 45 Prozent akkurater als bei allen bisher gängigen Methoden.

Verfasst von ictk am 20.04.2018 - 07:14

Der Branchenverband der Schweizer Digitalwerbung IAB hat im Rahmen seiner Generalversammlung neue Mitglieder in den Vorstand sowie in das Advisory Board berufen. So wird Christian Hermle, Head of Group Marketing bei Amag Import, die Kundenseite im Vorstand neu besetzen. Mit einem Vertreter aus der Automobilindustrie könne die IAB Switzerland sicherstellen, dass die Sichtweise der Kunden weiterhin aussagekräftig vertreten sei, teilt der Verband dazu mit.

Verfasst von redaktion am 20.04.2018 - 05:56

Facebook sieht von einer weltweiten Anwendung der neuen umfassenden EU-Datenschutzregeln ab. Die Bedingungen für den Grossteil der mehr als zwei Milliarden weltweiten Nutzer würden nicht verändert, bestätigte der US-Konzern. Bisher galten für alle Mitglieder ausserhalb der USA und Kanada die Nutzungsbedingungen der internationalen Zentrale in Irland. Ab Mai wird sich das ändern, dann werden nur noch die 370 Millionen Nutzer in Europa Irland zugeordnet und fallen damit unter die strengeren EU-Datenschutzvorgaben. Mit dem Schritt verhindert Facebook, dass auch die rund 1,5 Milliarden Mitglieder in Afrika, Asien, Australien und Lateinamerika besser geschützt werden.

Verfasst von redaktion am 20.04.2018 - 05:52

Im Iran ist es künftig für alle Regierungsstellen verboten, Telegram zu nutzen, um mit Bürgern in Kontakt zu treten. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf staatliche Medien aus Iran. Der Grund dafür liege in den regimekritischen Unruhen, zu denen es zum Jahreswechsel gekommen war. Telegram galt als wichtigstes Kommunikationsmittel der Demonstranten. Videos und Bilder der Proteste wurden über Telegram im In- und Ausland verbreitet.

Verfasst von redaktion am 20.04.2018 - 05:48

Die niederländische Regierung will künftig per Veto-Recht unliebsame Übernahmen heimischer Telekom-Firmen verhindern. Das Kabinett legte einen Gesetzentwurf vor, das bei unerwünschten Käufen von Telefon- und Internetfirmen sowie Webseiten-Anbietern und Datenzentren greifen soll. In Zukunft müsste dort zunächst eine Genehmigung der Regierung eingeholt werden. Die Niederlande profitierten zwar sehr von einer offenen Wirtschaft, sagte Vize-Wirtschaftsministerin Mona Keijzer, aber das Kabinett wolle unsolide, intransparente oder kriminelle Unternehmen daran hindern, die nationalen Sicherheit zu schaden.