Verfasst von Steiner/pte am 26.05.2018 - 07:24

Forscher der North Carolina State University (NCSU) und der University of North Carolina at Chapel Hill haben eine neue Technologie entwickelt, um neuromuskuläre Signale zu übersetzen, die für die Steuerung von Handprothesen benötigt werden. Hierfür fangen sie die Bewegungskommandos quasi direkt im Gehirn der Betroffenen ab und speisen sie in ein spezielles virtuelles Computermodell ein, das Muskeln, Gelenke und Knochen naturgetreu nachbildet und letztendlich dann der Prothese befiehlt, bestimmte Aktionen durchzuführen.

Verfasst von Pichler/pte am 25.05.2018 - 21:46

Ein Fehler auf einer Subdomain des Mobilfunkers T-Mobile US hat es leicht gemacht, Kundendaten zu klauen. Dank einer unsicheren Programmierschnittstelle (API) war es möglich, mithilfe einer Telefonnummer umfassende Informationen über deren Inhaber abzurufen. Zwar ist die Lücke mittlerweile geschlossen und laut T-Mobile sei diese auch nicht ausgenutzt worden. Peinlich ist aber, dass die neue Lücke einer anderen ähnelt, die schon im Oktober 2017 publik wurde.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 12:57

Die schweizerische Grossbank Credit Suisse verwendet für den Informationsaustausch mit externen Geschäftspartnern künftig die Zusammenarbeitslösung "Collaborationroom" von Brainloop. Anlass für den Einsatz dieses cloudbasierten Dienstes sei die Lancierung eines neuen Fonds gewesen, für den vertrauliche Kundeninformationen mit externen Asset Managern hochsicher ausgetauscht und bewirtschaftet werden müssen.

Verfasst von Kapi/ICTK am 25.05.2018 - 12:14

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt in der Vertriebsbranche, speziell etwa in Bezug auf Opportunity Insights, Lead-Priorisierung und Guided Selling, langsam aber stetig an Boden, und die Vertriebsteams erwarten, dass KI bis 2020 allgegenwärtig sein wird. Dies geht aus dem dritten "State of Sales-Bericht" des CRM-Spezialisten Salesforce hervor, für den über 2.900 Vertriebsprofis weltweit befragt wurden.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 09:15

In der Schweiz ist die Nachfrage nach Open-Source-Lösungen ungebrochen. Dies zeigen die Resultate der "Open Source Studie 2018", der zufolge der Einsatz von Open Source Software in praktisch allen Anwendungsbereichen gegenüber der letzten Untersuchung 2015 noch einmal deutlich zugenommen hat. Am stärksten fällt demnach das Wachstum bei Open-Source-Desktop-Anwendungen und im Cloud-Bereich aus.

Verfasst von redaktion am 25.05.2018 - 05:31

Das Ende des Mining-Booms mit Grafikkarten führt dazu, dass die Nachfrage nach der Gaming-Hardware sehr deutlich eingebrochen ist. Im ersten Geschäftsquartal 2018 konnte Nvidia und AMD noch Rekordumsätze erzielen, der Positivtrend soll laut Digitimes aber nun der Vergangenheit angehören. Dies ist auf den Kursverfall der Kryptowährung Ethereum zurückzuführen, die den Mining-Boom erst verursachte. TUL, Verkäufer von Powercolor-Grafikkarten, musste im Vergleich zum Vorgängermonat etwa eine Umsatzeinbusse von 80 Prozent hinnehmen. Für andere Hersteller wie Asus, MSI und Gigabyte gibt es aktuell noch keine spezifischen Zahlen.

Verfasst von ictk am 24.05.2018 - 13:05

Swisscom will laut eigenen Aussagen den Weg frei für das Internet der Dinge machen. Denn ab sofort könnten Kunden dem eigenen Mobile-Abo einfach weitere Geräte mit eigener SIM-Karte hinzufügen. Zudem gebe es bei Inone Mobile mehr Roaming, mehr Dienste und mehr Speed.

Verfasst von ictk am 24.05.2018 - 11:14

Die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrates unterstützt den Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive und beantragt dem Kantonsrat, auf die Vorlage einzutreten. In Erfüllung eines Motionsauftrags schaffe der Kanton an seinen Schulen aller Stufen die Voraussetzungen, um ein führender Standort bei der Digitalisierung von Geschäftsmodellen zu werden und den digitalen Wandel aktiv und vorausschauend mitzugestalten, heisst es in einer Aussendung dazu.

Verfasst von Pichler/pte am 23.05.2018 - 09:20

Forscher von Nvidia haben ein laut Unternehmen einzigartiges KI-System entwickelt, mit dem ein Roboter durch das Beobachten eines Menschen lernt, eine bestimmte Aufgabe auszuführen. Als einfaches Beispiel dient dabei das Stapeln verschiedenfarbiger Bauklötze. Der Ansatz ist dazu gedacht, die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zu erleichtern. Das soll dazu beitragen, dass Personen und Roboter in Zukunft problemloser zusammenarbeiten.

Verfasst von ictk am 23.05.2018 - 07:37

Zahlreiche Non-Profit-Organisationen (NGOs) wie etwa die einflussreiche US-Bürgerrechtsorganisation Aclu haben Amazon eindringlich aufgefordert, seine Gesichtserkennungstechnologie nicht mehr den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung zu stellen. In dem Brief an Unternehmenschef Jeff Bezos warnten die American Civil Liberties Union (Aclu) und mehr als 30 weitere Organisationen wie Human Right Watch vor enormen Schäden für die Demokratie durch den Amazon-Dienst Rekognition.