Verfasst von ictk am 26.05.2018 - 09:37

Corey Lewandesky, der beim letzten US-Präsidentschaftswahlkampf als Berater von Donald Trump agierte, soll auch die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, T-Mobile US, bei der geplanten Milliardenfusion mit dem Rivalen Sprint beraten.

Verfasst von Pichler/pte am 25.05.2018 - 21:46

Ein Fehler auf einer Subdomain des Mobilfunkers T-Mobile US hat es leicht gemacht, Kundendaten zu klauen. Dank einer unsicheren Programmierschnittstelle (API) war es möglich, mithilfe einer Telefonnummer umfassende Informationen über deren Inhaber abzurufen. Zwar ist die Lücke mittlerweile geschlossen und laut T-Mobile sei diese auch nicht ausgenutzt worden. Peinlich ist aber, dass die neue Lücke einer anderen ähnelt, die schon im Oktober 2017 publik wurde.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 21:38

In der Auseinandersetzung zwischen den USA und China über die Sanktionen gegen den Technologieriesen ZTE hat die US-Regierung nach Angaben eines Kongressmitarbeiters offenbar eine Einigung erzielt. Demnach müsse ZTE eine erhebliche Strafe zahlen und sein Managementteam austauschen, heisst es.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 14:55

Die Nummer drei unter den Schweizer Mobilfunkanbietern Salt konnte im ersten Quartal des laufenden Jahres die Umsatzrückgänge der vorangegangenen Quartale zum Stoppen bringen und dank höherer Preise bei den Smartphones und mehr Handyabokunden den Umsatz auf gleichem Niveau wie in der Vergleichsperiode des Vorjahres halten. Geschwächelt hat Salt allerdings bei Geschäftskunden und beim neuen Glasfaserangebot.

Verfasst von Kapi/ICTK am 25.05.2018 - 12:14

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt in der Vertriebsbranche, speziell etwa in Bezug auf Opportunity Insights, Lead-Priorisierung und Guided Selling, langsam aber stetig an Boden, und die Vertriebsteams erwarten, dass KI bis 2020 allgegenwärtig sein wird. Dies geht aus dem dritten "State of Sales-Bericht" des CRM-Spezialisten Salesforce hervor, für den über 2.900 Vertriebsprofis weltweit befragt wurden.

Verfasst von redaktion am 25.05.2018 - 10:22

Ganz kurz war Netflix die Nummer Eins: Der Marktwert des Streaming-Anbieters stieg in den vergangenen Tagen auf über 151 Milliarden Dollar, womit der bisherige Platzhalter Disney am Donnerstag kurzzeitig überholt werden konnte. Am Ende des Tages schloss Disney bei 152,2 Milliarden Dollar ab, Netflix bei 151,8 Milliarden Dollar Marktwert, berichtet Bloomberg.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 10:20

Die auf das Gesundheitswesen ausgerichtete IT-Dienstleisterin Medidata mit Sitz im innerschweizerischen Root D4 (LU) erzielte 2017 einen Umsatz von 20,6 Millionen Schweizer Franken. Dies entspricht einem Plus von 2 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Die Anzahl elektronisch transportierter und verarbeiteter Dokumente ist gemäss den Angaben des Unternehmens von 53,3 Millionen auf 59,7 Millionen (+12 Prozent) gestiegen.

Verfasst von Rudloff/pte am 25.05.2018 - 08:08

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (Semcog) in Auftrag gegeben wurde. Gleichzeitig gaben jedoch mehr als 60 Prozent der Arbeitnehmer an, zusätzliche Weiterbildungen nur in Verbindung mit direkten Karriere-Vorteilen und auf Kosten des Arbeitgebers tätigen zu wollen.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 07:30

Ein kalifornisches Gericht hat den südkoreanischen Elektronikriesen Samsung in einem jahrelangen Patentstreit nun zu einer Zahlung von 539 Millionen Dollar (rund 534,6 Mio. Schweizer Franken) an den IT-Giganten Apple verdonnert. Samsung wurde vorgeworfen, das Design des iPhones kopiert zu haben. Apple wertete ds Urteil auch als moralischen Sieg.

Verfasst von redaktion am 25.05.2018 - 05:34

Lange konnten deutsche Datenschützer verhindern, dass Whatsapp Daten in Deutschland an Facebook weitergibt. Damit ist nun mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Schluss. Das Verbot, welches nach einer verlorenen Klage Facebooks erlassen wurde, ist mit der neuen Gesetzgebung nämlich nicht mehr gültig. Fortan ist die Datenschutzbehörde in Irland zuständig.