Watchguard bringt Panda-Übernahme in trockene Tücher (Bild: Watchguard)

Die US-amerikanische IT-Sicherheitsspezialistin Watchguard Technologies mit Sitz in Seattle hat die im März bekanntgegebene Übernahme von Panda Security abgeschlossen. Panda, 1990 im nordspanischen Bilbao gegründet und auf Endpoint Protection ausgerichtet, ist damit nun eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Watchguard. "Kunden und Partner finden ab sofort alle grundlegenden Sicherheitsdienste zum Schutz vom Netzwerk bis zum Endpunkt unter einem Dach," schreibt das US-Unternehmen in einer Aussendung dazu.

Watchguard-Reseller erhalten über das "Panda Security Early Access"-Programm mit Wirkung zum 1. Juni 2020 Zugang zur Sicherheitssuite "Panda Adaptive Defense 360". Das Leistungsspektrum umfasst den Angaben zufolge neben der Endpoint Protection Platform (EPP) und den EDR-Funktionen (Endpoint Detection and Response) auch fortschrittliche Reporting-Werkzeuge. Die Partner können sich im Rahmen des Programms live mit den neuen Möglichkeiten vertraut machen, die Panda-Lösungen auf Herz und Nieren prüfen und umgehend mit dem Vertrieb starten, heisst es.

"Wir glauben, dass sowohl die Technologie als auch die Mannschaft von Panda perfekt zu uns passen", kommentiert Prakash Panjwani, CEO von Watchguard. "Obwohl wir aufgrund der Homeoffice-Regelung physisch getrennt waren, hat uns die Zusammenarbeit schnell zusammengeschweisst und darin bestätigt, dass Watchguard und Panda eine starke Kombination sein werden."

Durch die Transaktion gehören nun auch Investing Profit Wisely (IPW) mit Vector Capital und Francisco Partners zum Kreis der Anteilseigner von Watchguard Technologies. Juan Santamaria Uriarte, CEO von Panda Security, wird in den Vorstand von Watchguard berufen. Im Übernahmeprozess wurde Watchguard von Paul Hastings LLP und Cuatrecasas, Gonçalves Pereira LLP, vertreten. Die Rolle des alleinigen Finanzberaters auf Seiten von Panda Security kam Jefferies International zu, als Rechtsberater für die Verkäufer von Panda Security agierte Uría Menéndez.