Verschärfte Vorgaben für Facebook-Livestreams

Facebook verschärft Bestimmungen für Livestreams (Bild: Pixabay)
Facebook verschärft Bestimmungen für Livestreams (Bild: Pixabay)

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook will neue Einschränkungen für Live-Streams einführen. Grund ist der Livestream des Angriffs auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch vor zwei Monaten. Gemäss dem Mark-Zuckerberg-Konzern sollen Nutzer nach einer schwerwiegenden Regelverletzung fortan "eine bestimmte Zeit lang" keine Live-Videos mehr übertragen dürfen.

Facebook gibt die Massnahme kurz vor dem Beginn eines "Christchurch-Gipfels" in Paris bekannt, bei dem unter anderem ranghohe Politiker eine Initiative gegen Internet-Übertragungen von Terrorangriffen auf Schiene bringen wollen.

Als Beispiel für einen schwerwiegenden Regelverstoss nannte Facebook die Weiterleitung eines Links zu einer Mitteilung einer Terrorgruppe ohne Einordnung. Als ein Beispiel-Zeitraum für eine Sperrung wurden 30 Tage angegeben. Als weitere Einschränkung sei geplant, dass von der Live-Plattform ausgeschlossene Nutzer unter anderem auch keine Anzeigen bei Facebook schalten können.