USA: FCC startet erste 5G-Auktion

In den USA werden die ersten 5G-Frequenzen versteigert (Symbolbild: Shutterstock)
In den USA werden die ersten 5G-Frequenzen versteigert (Symbolbild: Shutterstock)

Die US-Telekomaufsicht FCC nimmt Kurs auf die erste Auktion für den neuen Mobilfunkstandard 5G: Am Mittwoch (21. November) gehe es mit der Versteigerung von Frequenzen im 2,8-Gigahertz-Band los, kündigte der FCC-Vorsitzende Ajit Pai an. Später stünden dann Spektren im 2,4-Gigahertz-Band und 1,55-Gigahertz-Band zur Zuteilung. Laut Pai seien diese Wellen entscheidend, um 5G-Dienste und -Anwendungen bereitzustellen. Die Auktion wird sich über die kommenden 15 Monate hinziehen.

Es gilt als sicher, dass die Platzhirsche AT&T, Verizon sowie die Telekom-Tochter T-Mobile US und der kleinere Rivale Sprint Gebote abgeben. T-Mobile US und Sprint befinden sich gerade mitten im Zusammenschluss. In Deutschland ist die Versteigerung der 5G-Frequenzen für Frühjahr geplant. 5G soll Datengeschwindigkeiten ermöglichen, die mindestens 100-mal schneller als die der aktuellen 4G-Netze sind und zudem für sehr niedrige Reaktionszeiten sorgen. Dies soll den Weg für eine ganze Reihe an künftigen Schlüsseltechnologien ebnen – wie etwa autonomes Fahren, virtuelle Realität und Industrie 4.0.