Im Visier der US-Behörden: Tiktok

Die US-Handelskommission (FTC) und das US-Justizministerium haben Insidern zufolge eine Untersuchung gegen die Video-App Tiktok wegen Vorwürfen der Missachtung der Privatsphäre von Kindern eingeleitet. Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen erklärten, sie hätten an separaten Telefonkonferenzen mit Mitarbeitern der FTC und des Justizministeriums teilgenommen. Dabei sei es um mögliche Verstösse der in China ansässigen Kurzvideo-Plattform gegen ein Abkommen aus 2019 gegangen. In der Vereinbarung hatte sich Tiktok verpflichtet, Videos und persönliche Informationen über Nutzer im Alter von 13 Jahren und jünger aus dem Umlauf zu nehmen.

Zuvor hatte bereits Aussenminister Mike Pompeo erklärt, dass die USA ein Verbot der bei Kinder und Jugendlichen beliebten Plattform des chinesischen Konzerns Bytedance erwägen. Auch US-Vizepräsident Mike Pence sagte in einem Interview mit dem Sender Fox, dass die Vereinigten Staaten weiterhin ihren deutlichen Standpunkt in Bezug auf chinesische Unternehmen vertreten würden, die die Sicherheit der USA bedrohten, einschliesslich der Social-Media-App Tiktok.

Ein Tiktok-Sprecher sagte, dass das Unternehmen die Sicherheit aller Nutzer ernst nehme, und fügte hinzu, dass in den Vereinigten Staaten Nutzer unter 13 Jahren die App nur mit Einschränkungen nutzen können, die zusätzliche Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen beinhalten, die speziell für ein jüngeres Publikum entwickelt wurden.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals