Swisscom schnappt sich United Security Providers

Symbolbild: United Security Providers
Symbolbild: United Security Providers

Swisscom übernimmt die Schweizer Cyber-Sicherheitsspezialistin United Security Providers (USP) und bringt diese unter dem Dach von Enterprise Customers als eigenständige Unternehmung mit den eigenen Cyber Security-Aktivitäten zusammen. So entstehe ein Security-Kompetenz-Cluster mit künftig gut 200 Sicherheitsspezialisten, teilt Swisscom via Aussendung mit.

Durch die Übernahme sollen langjährige Erfahrungen und Know-how im IT-Security-Bereich gebündelt werden, heisst es. Mit den zu Swisscom stossenden USP-Mitarbeitenden entstehe ein Security-Kompetenz-Cluster mit gut 200 Spezialisten, die sich rund um die Uhr um die Sicherheit von Anwendungen, Daten und Netzwerken von Unternehmenskunden kümmerten.

Urs Lehner, Leiter Swisscom Enterprise Customers und Mitglied der Konzernleitung, kommentiert die Übernahme: "USP ist ein gestandenes, exzellent geführtes Unternehmen, das seit 25 Jahren im Geschäft ist und über ein äusserst spannendes Service-, Kunden- und Kompetenzportfolio verfügt." Swisscom erhalte so Zugang zu Security Spezialisten und entsprechendem Know-how in diesem schnell wachsenden Markt. Das neue Security Software Produktgeschäft (Web Access Management und Network Access Control) erweitere das Security-Angebot von Swisscom.

Das 1994 gegründete Unternehmen USP soll unter dem Dach von Swisscom als eigene Gesellschaft und Marke weiterexistieren. Das bisherige Management rund um Firmengründer und CEO Michael Liebi werde die USP-Dienstleistungen weiterführen und so für Kontinuität sorgen, ist der Mitteilung weiters zu entnehmen. Swisscom plane, den Bereich Cyber Security weiter auszubauen und nachhaltig zu stärken.