Swisscom, Orange, KPN und AT&T bringen IoT-Roaming mit LTE-M

Internet of Things: erstmals Roaming mit LTE-M (Bild: Archiv)
Internet of Things: erstmals Roaming mit LTE-M (Bild: Archiv)

Swisscom bringt zusammen mit Orange, KPN sowie AT&T erstmals Roaming für die neue IoT-Zugangstechnologie LTE-M. Weitere Anbieter sollen gemäss Mitteilung in Kürze folgen. Die Branchenorganisation GSMA geht davon aus, dass bis Ende 2020 ganz Europa mit LTE-M versorgt sein werde.

LTE-M wie auch Narrow Band-IoT sind bei Swisscom seit Ende 2018 schweizweit live. Beide Standards basieren auf LTE und sind spezifisch für IoT-Anwendungen hinsichtlich Energieeffizienz, Reichweite und tieferen Modulkosten optimiert. LTE-M eignet sich aufgrund der Spezifikationen besonders als Ersatz für 2G/GSM.

AT&T ermöglicht LTE-M-Roaming in den USA und in Mexiko, KPN versorgt die Niederlande, und das LTE-M-Netzwerk von Orange ist in Frankreich, Belgien, Rumänien, der Slovakei, Polen und Spanien einsatzbereit. Die restlichen Länder Europas sollen durch weitere Anbieter sukzessive ebenfalls abgedeckt werden.