Cosmas Luckyson Zavazava, Direktor des ITU Telecommunication Development Bureau (Bild: zVg)

Das Swiss Cyber Institute (SCI) mit Sitz in Zürich ist offizieller Sector Member für die Schweiz der ITU Development geworden. Die International Telecommunication Union (ITU, Internationale Fernmeldeunion) mit Sitz in Genf ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und die einzige völkerrechtlich verankerte internationale Organisation, die sich offiziell und weltweit mit technischen Aspekten der Telekommunikation beschäftigt. Sie ist Veranstalter der Weltfunkkonferenz (World Radiocommunication Conference, WRC), die die Vollzugsordnung für den Funkdienst fortschreibt, sowie der weltweiten Konferenz für internationale Fernmeldedienste (World Conference on International Telecommunications, WCIT), die die Vollzugsordnung für internationale Fernmeldedienste festlegt.

Mit der jährlichen Global Cyber Conference in Zürich mit den Swiss CISO Awards sowie den zahlreichen Angeboten für Kurse für Fachleute und Unternehmen im Bereich Cybersecurity sei das Swiss Cyber Institute ein interessanter Partner für die ITU, wird in einer Aussendung dazu betont. Gegründet wurde das SCI von CEO Samir Aliyev im Jahr 2019 in Zürich. Es ist heute ein vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI registrierter Bildungsanbieter für Cybersicherheit. Die Partnerschaft mit ITU erweitere das Netzwerk des Institutes markant und trage weiter zur Awareness von Cybersecurity bei.

Das SCI hat sich laut Mitteilung das Ziel gesetzt, bis 2027 rund 10'000 Personen zu schulen, indem es SETA-Programme für Sicherheitsbildung, -training und -bewusstsein anbietet.

Bei der zweitägigen Global Cyber Conference im November, an der auch die Swiss CISO Awards vergeben werden, und bei den Pre-Conference Networking Events stehen Schlüsselthemen wie Cloud-Sicherheit, KI-Sicherheit, deren Auswirkungen auf Unternehmen und die damit verbundenen Unternehmensstrategien im Fokus, heisst es.

"Mit der Partnerschaft mit der ITU möchten wir unser Engagement für die Verbesserung der globalen Cyber-Resilienz mithilfe von Cybersecurity Aus- und Weiterbildungen sowie der professionellen Unterstützung des Cybersecurity Branche unterstreichen", kommentiert Samir Aliyev, Gründer und CEO von Swiss Cyber Institute. Und Cosmas Luckyson Zavazava, Direktor des ITU Telecommunication Development Bureau, meint: "Die umfassende Expertise des Instituts in der Entwicklung von Cybersicherheitskompetenzen und der Befähigung zur Selbstbestimmung ist perfekt auf unsere Mission abgestimmt, sinnvolle Konnektivität und nachhaltige digitale Transformation durch positive Auswirkungen und Veränderungen weltweit voranzutreiben."

Die ITU zählt insgesamt 193 Mitgliederstaaten und über 1‘000 Unternehmen, Universitäten, Forschungsinstituten und internationalen und regionalen Organisationen. Durch die Zusammenarbeit mit diesen ermögliche sie die internationale Konnektivität in Kommunikationsnetzwerken.

Samir Aliyev, Gründer und CEO von Swiss Cyber Institute (Bild: zVg)
Samir Aliyev, Gründer und CEO von Swiss Cyber Institute (Bild: zVg)