Snapdragon X55 unterstützt Mobilfunkstandards durchgängig von 2G bis 5G

Logo: Qualcomm
Logo: Qualcomm

Mit dem Snapdragon X55 hat Qualcomm ein Multimode-Modem für Smartphones angekündigt, welches, im Unterschied etwa zum X50, erstmals von 5G bis zu 2G durchgängig sämtliche wichtigen Mobilfunktechnologien unterstützt. Erste Smartphones mit dem im 7-Nanometer-Verfahren hergestellten Snapdragon X55 sollen Ende 2019 auf den Markt kommen.

Den Angaben des in San Diego im Silicon Valley beheimateten Chipherstellers zufolge ist das X55-Modem für globale 5G-Rollouts mit Unterstützung für alle wichtigen Frequenzbänder, ob mmWave oder sub-6 GHz, sowie für TDD- und FDD-Betriebsarten sowohl für eigenständige (SA) als auch für nicht eigenständige (NSA) Netzwerkimplementierungen prädestiniert. Zusätzlich zu den Implementierungen in Greenfield-Frequenzbändern, die für 5G zugewiesen sind, wurde das Snapdragon X55-Modem so konzipiert, dass es die dynamische Spektrumteilung zwischen 4G und 5G unterstützt, sodass Betreiber 5G-Implementierungen beschleunigen können, indem sie ihre bestehenden 4G-Spektrumbestände nutzen, um sowohl 4G- als auch 5G-Dienste dynamisch bereitzustellen.

Das X55-Modem ist jedoch nicht nur für Smartphones gedacht. Es sei auch für mobile Hotspots, Always Connected PCs, Laptops, Tablets, feste drahtlose Zugangspunkte, VR-Geräte und für den Einsatz in PKWs geeignet, betont Qualcomm.

Die Kalifornier sind aber nicht der einzige Konzern, der an sogenannten Multi-Mode-Modems arbeitet. Auch Samsung ist mit dem Exynos 5100 in diesem Bereich tätig. Allerdings bringt es dieses Modem „nur“ auf 6 GBit/s im Download. Und auch Huawei hat mit dem Balong 5000 eine entsprechende Lösung angekündigt. Und der Konkurrent aus dem eigenen Land, Intel, kämpft mit dem XMM 8160 um Marktanteile.

Intels Multi-Mode-Modem soll Geräteherstellern bereits ab dem zweiten Halbjahr 2019 zur Verfügung stehen. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit spezifiziert Intel mit 6 GBit/s. Angeblich wird das Intel-Modem in iPhones verbaut, die aber erst 2020 auf den Markt kommen. In diesem Sektor tut sich also einiges. Auch Apple soll an einem 5G-Modemchip arbeiten.