Preisverfall setzt Speicherherstellern zu

Symbolbild: Pixabay/ Logo Studio
Symbolbild: Pixabay/ Logo Studio

Taiwanesische Speichermodul-Hersteller fokussieren sich verstärkt auf den Nischenmarkt, um die fallenden Preise für DRAMs und NAND-Flash-Speicherkarten auszugleichen. Wie das taiwanesische Branchenportal "Digitimes" unter Berufung auf Insider schreibt, sind die Preise für NAND-Flash-Devices, wie SSDs, eMMC und Flash-Karten seit Jahresbeginn um 20 Prozent gefallen.

In Bezug auf das gesamte Segment der NANT-Flash-Speichermodule liegt der Preissturz sogar bei fast 30 Prozent. Im Bereich DRAM liegt der Preisverfall zwischen 20 und 25 Prozent.

Eine verstärkte Konzentration auf Nischenprodukte soll der Preisentwicklung entgegenwirken. CK Chang, Präsident des Speicherchip-Herstellers Apacer Technology, zeigt sich optimistisch. Die Einführung von SSDs bei mobilen Endgräten werde durch die negative Preisentwicklung für NAND-Flash-Speicherkarten vorangetrieben. Chang fügt hinzu, dass sich das Unternehmen weiterhin auf seine hochpreisigen Produkte konzentriert, die aus High-ASP-Lösungen für Industrie-, Rechenzentrums- und Serveranwendungen bestehen.

Das taiwanesische Unternehmen Adata Technology setzt hier auf die drei Bereiche Gaming, Industriesteuerung und Elektromotoren. Dadurch sollen laut Chairman Simon Chen die Bruttomargen erhöht werden. Für 2020 erwartet Chen einen Anteil von acht bis zehn Prozent von Gaming-Produkten am Unternehmensumsatz. Der Umsatz mit industriellen SSDs werde in diesem Jahr auf über zehn Prozent des Umsatzes steigen.

Team Group, ebenfalls ein Hersteller für Speichermodule, will seinen Fokus dem Bericht zufolge verstärkt auf die Segmente Gaming sowie Industrie- und Embedded-Anwendungen legen. Dieser Paradigmenwechsel mildert laut Chairman Danny Hsia die Preisschwankungen im Bereich der Speichermodule.
www.apacer.com
http://adata.com
http://teamgroupinc.com/en