Microsoft schnappt sich JClarity (Bild: Pixabay/Efes)

Microsoft schnappt sich mit jClarity eine wichtige Unterstützerin des AdoptopenJDK-Projektes, das Binärdateien von OpenJDK für eine Vielzahl von Plattformen, einschliesslich Linux und Windows, erstellt. Die Redmonder wollen mit der Übernahme eine Optimierung von Java-Workloads auf Azure realisieren. Wieviel Microsoft auf den Tisch blättert, wurde nicht genannt.

Die in London ansässige jClarity wirbt für ihre kommerzielle Unterstützung von AdoptopenJDK-Binarys als "der Drop-in-Ersatz für Oracle’s Java/JDK".

JClarity bietet Softwareleistungsanalysen und -tuning an, die eigenen Angaben zufolge "durch maschinelles Lernen angetrieben werden" und die darauf abzielen, Java-Leistungsprobleme auf dem Desktop und in der Cloud zu lösen.

Gemäss Microsoft basieren mehr als die Hälfte der Computer-Workloads, die derzeit auf Azure laufen, auf Linux. Letztes Jahr bestätigte die Windwos-Erfinderin, dass Linux und nicht Windows Server die dominierende Plattform auf Azure ist.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals