Logitech legt deutlich zu (Bild: Archiv)

Die schweizerisch-amerikanische Computer-Zubehör-Spezialistin Logitech konnte im ersten Quartal ihres Fiskaljahres 2019/20 sowohl beim Umsatz als auch Gewinn überraschend stark zulegen und damit die Erwartungen der Marktanalysten übertreffen.

Gemäss den Angaben konnte die Gruppe den Umsatz in der Periode von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent auf 644 Millionen Dollar steigern. Ohne Wechselkurseinflüsse läge das Wachstum gar bei 9 Prozent. Umsatz-Treiber waren demnach vor allem Mobile Speakers (+47 Prozent) und Videokonferenzsysteme (+25 Prozent). Die grössten Bereiche PC-Mäuse (-5 Prozent) und Tastaturen waren dagegen leicht rückläufig bzw. unverändert.

Der Betriebsgewinn Ebit (non-GAAP) stieg um 11 Prozent auf 67,0 Millionen Dollar. Bei den Non-GAAP-Zahlen rechnet das Unternehmen verschiedene Posten heraus wie zum Beispiel Kosten im Zusammenhang mit Übernahmen und Restrukturierungsaufwendungen. Nach dem US-Rechnungslegungsstandard GAAP lag der Ebit mit 47,5 Millionen gar 46 Prozent über dem Vorjahr. Der Reingewinn belief sich auf 45,3 Millionen, was einem Plus von 18 Prozent entspricht.

Logitech-Chef Bracken Darrell sprach in der Mitteilung denn auch von einem "starken Start ins Jahr". Beim Ausblick für das Gesamtjahr 2019/20 geht die Peripheriegeräte-Herstellerin weiterhin von einem Umsatzwachstum in mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus. Und der Ebit (non-GAAP) wird weiter zwischen 375 und 385 Millionen erwartet. Auch gab Logitech bekannt, dass Interims-CFO Nate Olmstead nun definitiv den CFO-Posten übernehme.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals