Junge teilen Streaming-Passwörter am meisten

Symbolbild: Pixabay/Fre Graphik

Je jünger, umso eher teilen Nutzer von Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu und Co ihre Passwörter mit Freunden und Familienmitgliedern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Magid. Gut ein Drittel der Millennials lässt andere mitsehen, bei der folgenden Generation ist es sogar fast die Hälfte.

"Unsere Forschung zeigt, dass 35 Prozent derjenigen, die als Millennials klassifiziert werden, ihre Passwörter teilen, während nur 19 Prozent der Generation X und 13 Prozent der Baby Boomers dies tun. In der aufstrebenden Generation, also bei Usern, die 21 Jahre oder jünger sind, steigt die Zahl auf 42 Prozent, obwohl viele von ihnen Zugang über die Konten ihrer Eltern erhalten", erklärt Jill Rosengard Hill von Magid.

Die Studienautoren konnten in einem Interview mit "CNBC" zwar keine konkreten Zahlen nennen, wie viele Einnahmen Streaming-Diensten aufgrund von Passwort-Sharing-Praktiken verloren gehen. Der Nachrichtensender meint jedoch, dass die Abonnentenzahl der Dienste vermuten lässt, dass das intensive Teilen von Passwörtern hunderte Mio. Dollar verschlingen könnte. Hervorzuheben sei jedoch, dass Abonnenten, die Passwörter mit anderen Leuten teilen, weniger wahrscheinlich ihre Abonnements kündigen werden, weil sie wissen, dass andere sich auf sie verlassen.

Die Gesamtzahl der geteilten Accounts scheint im Laufe der Zeit angesichts regelmässig veröffentlichter Studien gestiegen. 2015 waren es einer Erhebung von Parks Associates zufolge noch zehn Prozent der US-Haushalte mit Breitbandanschluss, die ein Streaming-Service-Konto einer Person ausserhalb des Haushalts nutzten. 2017 waren es laut Angaben von "Reuters" bereits zwölf Prozent.

Streaming-Dienste sind unter Millennials mittlerweile so beliebt, dass sie den klassischen Kabelanschluss zahlenmässig bereits längst überholt haben. Der Streaming-Marktführer Netflix hat sich dem gängigen Passwort-Sharing schon sehr früh angepasst und lässt User mehr für seinen Dienst zahlen, wenn weitere Personen über einen Account die Inhalte konsumieren. http://magid.com