Interxion investiert 130 Mio. Franken in neues Rechenzentrum in Zürich

Entwurf für das neue Interxion-Rechenzentrum in Zürich (Bild: zVg)
Entwurf für das neue Interxion-Rechenzentrum in Zürich (Bild: zVg)

Die auf Cloud- und Carrier-neutrale Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocationen fokussierte Interxion hat den Startschuss für den Bau ihres zweiten Rechenzentrums auf dem Zürcher Campus in Angriff abgefeuert. Das Unternehmen investiert dazu ingesamt 130 Millionen Schweizer Franken.

Nach Fertigstellung werde das neue Datacenter mit einer Netto-Fläche von 6'600 Quadratmetern sowie einer IT-Leistung von 12 Megawatt aufwarten könen, teilt Interxion dazu mit. Der Bau soll im ersten Quartal 2020 fertiggestellt und für die Kunden bezugsfertig sein.

"Wir bieten direkte Verbindungen vor Ort zu Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google Cloud an," sagt Hans Jörg Denzler, Geschäftsführer der Interxion Schweiz. Es gebe bereits eine Reihe von Firmen aus verschiedenen Segmenten, die grosses Interesse an den neuen Kapazitäten zeigen sollen, so der Interxion-Schweiz-Chef.