Intel will Fertigungssparte umbauen

Intel reorganisiert Fertigungsabteilung (Logo: Intel)
Intel reorganisiert Fertigungsabteilung (Logo: Intel)

Der US-amerikanische Chip-Riese Intel seine Fertigungssparte in drei Bereiche aufteilen. Auslöser für die Reorganisation sei der Rücktritt von Sohail Ahmed, Senior Vice President und General Manager der Technology and Manufacturing Group, wie die Zeitung The Oregonian berichtet. Ahmed tritt demnach im kommenden Monat in Ruhestand. Intel kündigte den Umbau im Lauf der Woche in einer E-Mail an seine Mitarbeiter an, die ZDNet USA vorliegt.

Gemäss dem Oregonian-Report handelt es sich bei den drei neuen Teilbereichen um die Entwicklung, um Fertigung und Betrieb sowie um die Beschaffung. Die Leitung des Bereichs Technology Development soll Chief Technology Officer Mike Mayberry übertragen werden. Den Bereich Manufacturing and Operations leitet künftig Ann Kelleher, die zusammen mit Ahmed die Technology and Manufacturing Group verantwortet hatte. Und für die Lieferkette ist fortan Randhir Thakur verantwortlich, General Manager of Global Supply Management. Alle drei Manager wiederum sind Venkata „Murthy“ Renduchintala unterstellt, der als Chief Engineering Officer der Technology, Systems Architecture and Client Group vorsteht.

Renduchintala betonte dabei, dass dank der Arbeit von Ahmed und dem gesamten Intel-Team die Umstellung auf die 10-Nanometer-Fertigung gute Fortschritte mache. Die Ausbeute verbessere sich kontinuierlich. Man halte zudem am Zeitplan fest, die ersten Systeme mit 10-Nanometer-Prozessoren rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2019 in den Handel zu bringen. Eigentlich wollte Intel bereits 2015 die Fertigung von Chips mit Strukturbreiten von 10 Nanometern starten. Aber auch die kürzlich vorgestellte neunte Generation der Core-Prozessoren wird weiterhin in einem 14-Nanometer-Verfahren gefertigt.

Stellenmarkt für Informatik, Informations- und Kommunikationstechnologien ICT