Android-Logo: Pixabay

Offiziell will Google künftig davon abrücken, Android-Betriebssystem-Versionen nach Süssigkeiten zu benennen. Nach innen sollen neue Android-Ausgaben aber dennoch weiterhin alphabetisch nach Sweeties benannt werden. So soll Android 10 offiziell nur "Q" heissen, Google-intern jedoch spricht von "Queen Cake".

Seit Android an den Start gegangen ist, haben die Entwickler den verschiedenen OS-Versionen immer Namen von Leckereien oder Desserts in alphabetischer Reihenfolge zugeordnet. Dies habe stets auch ausserhalb der Entwicklercommunity für Erheiterung gesorgt. Zuletzt habe es aber auch immer wieder negatives Feedback gegeben, da die Namen nicht immer von der globalen Anwender-Gemeinde verstanden worden sei, teilt Google mit.

Ausserdem räumt die Alphabet-Tochter ein, dass neue Android-Nutzer, die mit der Namenskonvention nicht vertraut seien, Schwierigkeiten haben könnten, zu verstehen, ob auf ihrem Smartphone oder Tablet die neueste Version laufe. Auch erklärt Google, dass ein „Pie“ in manchen Regionen der Welt kein Dessert sei und dass Marshmallows in vielen Teilen der Welt keine beliebte Süssigkeit seien.

Nachfolgend die bisherigen Android-Bezeichnungen:
- Android Alpha/Astroid
- Android Beta
- Android Cupcake (1.5)
- Android Donut (1.6)
- Android Eclair (2.0 bis 2.1)
- Android Froyo (2.2)
- Android Gingerbread (2.3)
- Android Honeycomb (3.0 bis 3.2)
- Android Ice Cream Sandwich (4.0)
- Android Jellybean (4.1 bis 4.3)
- Android KitKat (4.4)
- Android Lollipop (5.0 bis 5.1)
- Android Marshmallow (6.0)
- Android Nougat (7.0 bis 7.1)
- Android Oreo (8.0 bis 8.1)
- Android Pie (9.0)
- Android 10



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals