Fujitsu kündigt Plattform für KI-Simulationen in Echtzeit an

Logo: Fujitsu
Logo: Fujitsu

Die Fujitsu Laboratories of Europe haben eine neue, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Technologie und Plattform vorgestellt, die Simulationen in Echtzeit ermöglichen soll. Der sogenannte Fujitsu AI Solver ersetze herkömmliche physikbasierte Simulationen durch schnelle, hochgradig genaue KI-Simulationen, sagt Fujitsu. Der AI Solver verkürze Prozesse von physikbasierter Simulationen, für die oft Stunden gebraucht werden, auf einige Millisekunden bei gleicher Leistung (weniger als zwei Prozent Diskrepanz im Vergleich zu physikbasierten Simulationen). Dank leistungsstarker ‚ungefährer‘ Kalkulationen für hochkomplexe Szenarien seien Prozesse bis zu 3000 mal schneller möglich als mit konventionellen Lösungen, verspricht der japanische Hightechkonzern.

Die Plattform AI Solver ist gemäss den Angaben das Ergebnis eines gemeinsamen Entwicklungsprogramms der Fujitsu Laboratories, Fujitsu Advanced Technologies und der Fujitsu Laboratories of Europe. Sie sei Teil des Portfolios an digitalen Lösungen und Services, die Fujitsu unter dem thematischen Dach der KI-Initiative Zinrai entwickelt. Dazu gehören umfassende Komponententechnologien wie Machine Learning, Deep Learning und Bilderkennung.

Mit dem AI Solver könnten beispielsweise Produktdesigner Feedback in Echtzeit erhalten, anstatt mehrere Stunden auf Ergebnisse zu warten. Smarte Devices wie Roboter, die sich autonom an ihre Umgebung anpassen, könnten damit effizienter agieren und sind wesentlich autonomer, so Fujitsu. Vorgestellt wurde die Neuheit in München, wo derzeit das alljährliche Fujitsu-Forum tagt.