Facebook löscht Accounts von Verschwörungstheoretikern (Bild: FB)

Nach Twitter geht nun auch Facebook gegen die amerikanische Verschwörungstheorie-Bewegung Q-Anon vor. Man habe 790 Gruppen, 100 Seiten und 1.500 Anzeigen mit Verbindung zu Q-Anon entfernt, teilte das weltgrösste Onlinenetzwerk mit. Zudem seien bei 1.950 Facebook-Gruppen und 10.000 Accounts der Plattform Instagram Einschränkungen verhängt worden.

Die zentrale Behauptung der Q-Anon-Anhänger ist, dass es eine Verschwörung gegen US-Präsidenten Donald Trump in den tieferen Schichten des US-Regierungsapparats gebe. Ausserdem behaupten sie, prominente Politiker der Demokratischen Partei in den USA liessen sich mit Hormonen behandeln, die aus dem Blut von Kindern gewonnen würden. Twitter hatte bereits vor knapp einem Monat mehr als 7.000 Accounts, die Q-Anon-Unterstützern zugerechnet wurden, dauerhaft gesperrt.

Facebook sehe darin Bewegungen, „die Gewaltakte befürworten, die zeigen, dass sie Waffen haben, und andeuten, dass sie diese auch einsetzen würden“, hiess es.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals