Das welgrösste soziale Netzwerk Facebook möchte den in der Corona-Krise durch die Decke schießenden Markt für Video-Konferenzen nicht dem Aufsteiger des Jahres "Zoom" überlassen und wirft mit "Messenger Rooms" seinen Hut in den Hoffnungsmarkt. Hat Zoom trotz aller Sicherheits- und Privacy-Bedenken die tägliche Anzahl seiner Nutzer in den letzten Wochen vervielfacht. Gegenwärtig nutzen rund 300 Millionen Menschen täglich Video-Konferenzen auf der Zoom-Plattform.

Facebook teilt mit, in letzter Zeit eine steigende Nachfrage nach Echtzeitvideos zu spüren, denn in vielen Ländern haben sich die Video-Calls auf Whatsapp und Messenger auf täglich rund 700 Millionen verdoppelt, auch haben die Aufrufe von Facebook Live- und Instagram Live-Videos im März erheblich zugenommen. Um Video-Chat und Live-Video natürlicher erlebbar zu machen und dem Bedürfnis der Nutzer nach verstärkter Video-Kommunikation in Zeiten des "Social Distancing" zu ermöglichen, habe man sich entschlossen, einen neuen Video-Dienst namens "Messenger Rooms" einzuführen.

Es sei einfach, einen (Videocall-)Raum über Messenger oder Facebook zu erstellen (über Newsfeeds, Gruppen und Veranstaltungen) und Freunde oder Verwandte mit einem Weblink einzuladen, auch wenn diese kein Facebook-Konto haben. Der Raum bietet Platz für 20, später für bis zu 50 Personen und es gibt keine zeitliche Beschränkung (bei Zoom beträgt diese 40 Minuten, allerdings können bis zu 100 Nutzer an einer Videokonferenz teilnehmen und bis zu 1.000 an einer Videoübertragung). In Kürze wird es auch möglich sein, Räume aus Instagram Direct, Whatsapp und Portal zu erstellen. Man kann auswählen, wer den Raum sehen und betreten kann, Personen können aus dem Anruf entfernt werden, das Teilen der Einladungslinks kann unterbunden und der Raum kann auch ganz geschlossen werden. Die Verbindung zum Facebook-Server ist verschlüsselt - aber die Chats werden nicht mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abgesichert, bei der sie ausschließlich für die Teilnehmer zugänglich sind, aber nicht für die Plattform selbst. Das sei nötig, um die Leistungsfähigkeit zu sichern, an einer Umsetzung der Komplettverschlüsselung werde gearbeitet. Zoom beitet auch keine Komplettverschlüsselung an.

Erweitern von WhatsApp-Gruppenanrufen

Auch die Erweiterung von Whatsapp-Videochats wird kommen, in Kürze sollen Gruppen-Sprach- und Videoanrufe mit bis zu acht Personen möglich sein. Facebook versichert, dass Daten aus den Messenger-Rooms-Videochats nicht für personalisierte Werbung verwendet werden. Zugleich sollen Nutzern Chaträume ihrer Facebook-Freunde angezeigt werden, an denen sie interessiert sein könnten. Facebook kündigte auch eine Videochatfunktion für seine Flirt-Plattform "in den kommenden Monaten" an. Facebook Dating sollte im Februar auch in Europa starten, der Termin war aber nach Bedenken von Datenschützern verschoben worden.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals