Ende des Mining-Booms dämpft Grafikkarten-Nachfrage

 

Das Ende des Mining-Booms mit Grafikkarten führt dazu, dass die Nachfrage nach der Gaming-Hardware sehr deutlich eingebrochen ist. Im ersten Geschäftsquartal 2018 konnte Nvidia und AMD noch Rekordumsätze erzielen, der Positivtrend soll laut Digitimes aber nun der Vergangenheit angehören. Dies ist auf den Kursverfall der Kryptowährung Ethereum zurückzuführen, die den Mining-Boom erst verursachte. TUL, Verkäufer von Powercolor-Grafikkarten, musste im Vergleich zum Vorgängermonat etwa eine Umsatzeinbusse von 80 Prozent hinnehmen. Für andere Hersteller wie Asus, MSI und Gigabyte gibt es aktuell noch keine spezifischen Zahlen.

AMD und Nvidia sind bereits davon ausgegangenen, dass die Nachfrage nach Grafikkarten abflachen und auch ihr Umsatz zurückgehen wird. In den vergangenen Monaten sind auch die Preise sehr deutlich gefallen. Grafikkarten sind nun ebenso wieder verfügbar, zuvor musste man teilweise Monate warten. In Kürze soll Nvidia zuletzt eine neue Generation namens GTX 1100 vorstellen, nähere Details dazu gibt es bisher nicht.