Digitalsteuer: Irland soll ins Boot geholt werden

Symbolbild: Fotolia/Bluedesign
Symbolbild: Fotolia/Bluedesign

Die Finanzminister der europäischen Union haben sich Anfang September in Wien darauf geeinigt, bis Jahresende einen Kompromiss für die Besteuerung von grossen Internetfirmen zu finden. Hartwig Löger (ÖVP), der Finanzminister Österreichs, das derzeit den Ratsvorsitz innehat, reist kommenden Mittwoch zu Gesprächen nach Irland, das zu den grössten Skeptikern einer EU-weiten Digitalsteuer zählt. In Irland unterhält unter anderem Google seine Europazentrale.

Löger zum geplanten Arbeitsgespräch mit dem irischen Finanzminister Paschal Donohoe in Dublin: "Wir haben uns ganz bewusst dazu entschlossen, die Digitalsteuer zu einem der Hauptthemen der österreichischen Ratspräsidentschaft zu machen. Damit wir sie so rasch wie möglich umsetzen können, ist eine genaue Abstimmung mit meinen Kollegen unabdingbar." Danach soll es ein Treffen mit dem niederländischen Finanzminister Wopke Hoekstra in Den Haag geben. Auch die Niederlande stünden der Richtlinie kritisch gegenüber, heisst es.